Kinder bauen Hemmschwellen ab

Noch wird im Gemeindehaus geübt, doch bei der Aufführung mit professionellen Kostümen werden die Kindern kaum wiederzuerkennen sein. (Foto: G. Gosewisch)

Mitmachen erwünscht bei Musical-Vorbereitung

Godshorn (gg). „Das mit dem Lampenfieber ist interessant“, sagt Jürgen Negelmann während der Proben für die nächste Musical-Aufführung in der Kirchengemeinde Zum Guten Hirten im Gespräch mit dem ECHO. Er schaut dabei auf die 20 Kinder und Jugendlichen, die gerade singen und eine Choreografie einstudieren. Sie haben Spaß, lernen die Bewegungsabfolge sehr schnell. Jürgen Negelmann fährt fort: „Und fast unbekümmert sind die Kinder bei der Aufführung in ihren Kostümen. Und da habe ich schon gedacht - wenn die Kinder das können, dann kann ich das auch“. So höre das Lernen nie auf, das Lampenfieber werde aber weniger. Das gemeinsame Musizieren bringe sehr viel, so seine Erfahrung, auch aus seinem Mitwirken im Posaunenchor. Viele Lampen waren bei der jüngsten Musical-Aufführung auf die großen und kleinen Schauspieler, Sänger und Musiiker gerichtet, ihre Leistung überzeugte, das Publikum war begeistert. „Daraufhin gab es ein kurzes Überlegen, denn es ist viel Organisatorisches und Finanzielles zu stemmen, aber wir machen weiter“, sagt Jürgen Negelmann. Einstudiert wird nun die Fortsetzung des bereits aufgeführten Musicals Tabaluga. „Treibende Kraft war immer schon und ist ohnehin meine Frau Cordula“, sagt Jürgen Negelmann. Und mit den vier Töchtern Nora, Nele, Lea und Ribanna gibt es schon eine Team-Konstante. Aber auch Gina Bockisch ist schon sehr lange dabei. Claudia Baumgart ist beim Einstudieren der Choreografie sehr engagiert. „Die Lieder im Musical sind mitreißend, weil die Melodien bekannt sind. Und außerdem können wir viele Tabaluga-Kostüme bei der Fortsetzung wiederverwenden“, sagt Jürgen Negelmann zum Musical „Tabaluga und Lilly“ aus der Feder von Peter Maffay. Nicht nur aus der Godshorner Kirchengemeinde, auch aus der Nachbarschaft kommen die kleinen Schauspieler. „Denn wir sind ja offen dafür“, sagt Jürgen Negelmann. 20 Kinder im Alter zwischen fünf und 13 Jahren sind montags bei den Proben eigentlich immer mit dabei. Je näher der Termin der Aufführung naht, desto emsiger wird die Beteiligung, so die Erfahrung. Dann kann es sein, dass 40 Kinder und Jugendliche teilnehmen möchten. „Doch das in Ordnung, wir müssen halt Nerven haben. Vieles wird erst auf den letzten Drücker gelernt“, sagt Jürgen Negelmann. Dass die Ausstattung nach und nach besser werde, sei durchaus ein beruhigender Faktor. Dazu gehört das neue Mischpult mit 16 Kanälen, natürlich digial, was beim Aussteuern des Klangs in der Kirchen eine große Verbesserung biete. Auch hier überraschten ihn wieder Kinder, denn unvermittelt stand der ein oder andere schon an seiner Seite und lernte gleich, wie es geht.
Bis zur nächsten Aufführung am Sonntag, 24. Juni, beim Sommerfest der Gemeinde, muss noch viel gelernt werden. Der Godshorner Chor conVOICE und die Musikband conTAKT wirken dann zusammen mit den vielen kleinen Schauspielern auf der Bühne gemeinsam. Aber alle sind zuversichtlich unter dem Motto „Das Erlebnis zählt". Wer noch mitmachen möchte, findet weitere Informationen auf der Internetseite www.voicecontakt.de.