Kinder erhielten Fahrräder

Irmtraud Hohmann (hinten Mitte) freut sich, dass sie den Flüchtlingskindern dank der Langenhagener Mitbürger helfen konnte.

Aufruf im ECHO brachte Unterstützung

Langenhagen. „Gebrauchte Kinderfahrräder oder -dreiräder werden als Spende für Flüchtlingskinder gesucht.“ Mit diesem Aufruf im ECHO bat Irmtraud Hohmann Anfang Juli um Unterstützung. Die Drahtesel sollten verkehrstauglich, kleinere Reparaturen ehrenamtlich erledigt werden. Nun meldet sich die ehrenamtliche Helferin ganz beigeistert von der Resonanz. Sie sagt: „Der Aufruf im ECHO hat eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst.“ Im Laufe der Woche konnte sie zehn Kinderräder in allen Größen, vier Roller, drei Dreiräder, drei Laufräder und ein Kettcar von großzügigen Mitbürgern entgegennehmen. „Damit hat sich natürlich in unserem Gartenhaus ein Platzproblem ergeben, so daß ich die Kleiderkammer der Johanniter um Hilfe bat“, berichtet sie weiter.
Inzwischen wurden drei der Fahrzeuge an kleine Kinder aus dem
Irak übergeben. „Es war wirklich eine große Freude für die Kinder, aber auch bei manchen Eltern standen Tränen in den Augen“, sagt Irmtraud Hohmann. Sie kennt die Eltern, die sie in der Emmausgemeinde beim Deutschunterricht unterstützt.
In Abstimmung mit dem städtischen Sozialberatungsdienst sollen die übrigen Räder für Kinder in der Flüchtlingsunterkunft an der Leibnizstraße zur Verfügung gestellt werden.
Sie hofft auf die Zusammenarbeit mit dem Repair-Treff im Mehr-Generationen-Haus, um weitere Kinderräder, die noch gebraucht werden, verkehrstauglich zu machen. Irmtraud Hohmann ist für weitere Spenden erreichbar: Telefon (0511) 72 15 06 oder E-Mail irmtraud.hohmann@t-online.de.