Kindergarten

Der Kindergarten der Elisabethkirchengemeinde feiert am Wochenende sein 50-jähriges Jubiläum. Und darauf sind dort alle ganz stolz. Es wird ein großes Fest gefeiert und viele Ehemalige sind eingeladen. Sicherlich wird es so manches fröhliche Wiedersehen geben.
Eigentlich müsste ich an dieser Stellen nicht vom Kindergarten sondern von der Kindertagesstätte schreiben. Denn das ist derzeit die offizielle Bezeichnung für solch eine Einrichtung. Ich finde das Wort „Kindertagesstätte“ aber erstens zu lang und zweitens zu kalt. Es klingt noch ein wenig nach „Kinderaufbewahrungsstätte“ – so fing das mit den Kindergärten nämlich vor rund 150 Jahren mal an.
„Kindergarten“ hingegen klingt gut in meinen Ohren. Im Garten kann etwas wachsen. Da wird gehegt und gepflegt. Jedes Pflänzchen hat seinen Ort und es wächst selten alles in Reih und Glied – jedenfalls in unserem Garten nicht. Außerdem fällt mir frische Luft ein, viel Platz und unendlich viele Dinge, die man entdecken kann – jedenfalls wenn man Augen hat für die kleinen Dinge.
Und genau so ein Ort ist unser Kindergarten auch tatsächlich. Es gibt immer was Neues dort. Den Kindern wird glaube ich selten langweilig. Und auch die Erwachsenen kommen immer wieder ins Staunen. Auf was für Ideen Kinder so kommen, wenn man sie lässt.
Ich werde deshalb weiterhin Kindergarten sagen und wünsche allen Erzieherinnen, Erziehern und vor allem den Kindern noch viele gute Jahre in ihrem „Garten“.

Torsten Kröncke, Pastor