Kirchweihfest in der Zwölf-Apostel-Kirche

Open-Air-Festgottesdienst zur Kirchweih.Foto: D. Lange

Katholische Liebfrauengemeinde feiert 40 Jahre Zwölf-Apostel-Kirche

Langenhagen (dl). Am Anfang war das Wort. Und das Provisorium, ließe sich hinzufügen. Als die damalige Zwölf-Apostel-Gemeinde im Jahr 1970 gegründet wurde, hatte sie zunächst noch keine Kirche. In den ersten drei Jahren lebte die Gemeinde also gewissermaßen als Untermieter abwechselnd in den Räumen der Friedrich-Ebert-Schule sowie in den Kirchen der evangelischen Emmaus- und St.-Paulus-Gemeinden, wo auch die Gottesdienste gefeiert wurden. Den Baubeginn für das eigene Gemeindezentrum verzeichnet die Chronik für den April 1972 und ab dem 29. Juni 1973 hatte die Zwölf-Apostel-Gemeinde dann endlich auch ihre eigene Kirche. Das Provisorium war freilich damit noch nicht beendet, denn am 1. September 1973 eröffnete der Gemeindekindergarten seinen Betrieb mit zunächst zwei Gruppen, und zwar mangels eigener Gebäude in den Räumen des neuen Gemeindezentrums. Erst 1975 erhielt der Kindergarten sein eigenes Domizil in der heutigen Gestalt. „Das werden wir dann in zwei Jahren gebührend feiern“, kündigte Pfarrer Klaus-Dieter Tischler das nächste Jubiläum an. Der Glockenturm für die neue Kirche folgte sogar noch später, nämlich erst im Dezember 1991. Selbst aber das Kirchweihfest der Gemeinde, das am vergangenen Sonnabend das gemeinsame 40-jährige Bestehen sowohl der Zwölf-Apostel-Kirche als auch des Kindergartens feierte, ist nicht frei von improvisatorischen Aspekten. Das Fest nimmt Bezug auf den Tag der Kirchenweihe und feiert damit - ähnlich wie beim Namenstag - auch das Patronat, dem die Kirche gewidmet wurde, also die Zwölf Apostel. Nun gibt es allerdings keinen Feiertag für alle heiligen Zwölf Apostel zusammen, sondern in diesem Fall sind die beiden Apostel Petrus und Paulus von besonderer Bedeutung für eben dieses Patronat der Kirche am Weserweg.
„Wir feiern den Tag der Kirchenweihe nicht jedes Jahr“, betont Pfarrer Tischler, „aber heute ergab es sich so aufgrund des runden Geburtstags von Kirche und Kindergarten“.