Klappern gehört zum Handwerk

Caren Marks vermittelte bei der SPD-Abteilungsversammlung Zuversicht. (Foto: D. Lange)

Caren Marks zur Bundestagswahl nominiert

Langenhagen (dl). Der Tenor bei der jüngsten SPD-Abteilungsversammlung war klar auf das bundespolitische Geschehen gerichtet: Martin Schulz sei Dank surfe die altehrwürdige SPD derzeit euphorisch auf einer Sympathiewelle durch das Land. Er verschaffe den Sozialdemokraten binnen kürzester Zeit ein neues Gefühl der Stärke und Zuversicht. Nach Meinung der SPD-Mitglieder gebe es ganz neue Chancen und Perspektiven für die Bundestagswahl am 24. September. Im Rahmen der Versammlung wurde Caren Marks, die SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis 43, zu dem unter anderem Langenhagen und die Wedemark gehören, von ihren Langenhagenern Parteigenossen für die Wiederwahl nominiert. Ihr Bericht aus Berlin sowie ihr Blick auf die kommende Bundestagswahl blieben allerdings eher allgemein gehalten. Das Inhaltliche beschränkte sich auf die ledigliche Aufzählung der politischen Themen aus ihrer Arbeit als parlamentarische Staatsekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Zwar gehört es zum politischen Geschäft, die Ergebnisse seiner, aus eigener Sicht, erfolgreichen Arbeit in die Auslage zu stellen. Klappern gehört schließlich zum Handwerk. Angesichts der Themenfülle und des knappen Zeitplans aber blieb leider wenig Raum, um zumindest einige der wichtigsten Themenbereiche zu vertiefen. Sozialer Wohnungsbau, Mindestlohn, Armut, soziale Ungerechtigkeit, Rente, Bildungschancen oder die Situation der Leiharbeiter mit Werksverträgen, aber auch die Maut, all das und mehr blieb weitgehend an der Oberfläche.