Klassentreffen auf der Bühne

Klassentreffen auf der Bühne

Pestalozzischüler präsentierten Musikrevue

Langenhagen. „Ich muss erst noch meine Mails checken!“, meint Piere, der Geschäftsmann. Er kann sich nicht so richtig auf die fröhliche Runde ehemaliger Klassenkameraden einlassen, die sich im Café Rückblick zu einem Klassentreffen versammelt haben – eine Musikrevue, die Pestalozzischüler im Theatersaal auf die Bühne gebracht haben.
Im Stück berichten alle aus ihrem alltäglichen Leben und erinnern sich an besonders schöne Momente aus ihrem damaligen Schulleben. Schnell fällt ihnen der Becherrap ein. Sofort drehen alle die Getränkebecher im gleichen Rhythmus um, sodass die Zuschauer nur staunen können. Die Schülerinnen Leonarda und Fiona brillieren dazu mit ihren schönen Stimmen beim Gesang.
Celina erzählt, dass sie als Sportlehrerin am liebsten mit der Seniorengruppe arbeitet. Mit Rollator und Gehstock kommen die Seniorinnen herein. Und schon geht es los: Arme strecken, rhythmisches Klatschen auf die Beine. Nur eine ältere Dame kommt nicht so ganz mit und wird mürrisch. Kein Problem für die Sportlehrerin Celina.
Finster und düster treten die Security-Tänzer auf und erhalten für den stimmungsvollen Auftritt und die Menschpyramide besonders viel Applaus.
Natürlich kommen auch die Erinnerungen an die erfolgreiche Trommelgruppe „Die Profis“ auf, und schon lassen Ilke, Cüljeta, Piere und Devrim schwungvoll die Trommeln erklingen.
Kai, früher ein Verlierer an der Schule, ist heute Kfz-Mechaniker. Mit Sascha seinem Kollegen hat er ein Traumfahrrad mit Wurmlochreißer und Protonenantrieb erfunden, für das sie aber leider noch keine Kundschaft gewinnen konnten.
Devrim arbeitet als Chefin in einer Putztruppe und zeigt ihren ehemaligen Mitschülern, wie es bei ihrer Arbeit zugeht. Klopfende Besen, flatternde Staubwedel, raschelnde Handfeger auf Kehrblechen vollführen ein musikalisches Ballett zur Musik von Tschaikowskis Schwanensee.
Noch viel mehr Programm bot die Musikrevue, die von den Lehrkräften Bärbel Reinecke und Katja Semmerling, musikalische Leitung und Choreographie, sowie Dagmar Sube, schauspielerische Leitung, liebevoll einstudiert wurden.
Seit September haben 16 Sechs- bis Neuntklässler im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft für die Revue geprobt. In den letzten Wochen kamen etliche Sonderproben dazu. „Der Aufwand hat sich gelohnt“, sagt Förderschulrektorin Andrea Engelhardt glücklich: „Fast alle Kitas und Schulen aus Langenhagen, aber auch Gäste von außerhalb, waren begeisterte Zuschauer. Die vier ausverkauften Vorstellungen waren ein großartiger Erfolg.“ Das passt auch zu dem Resümee von Florian nach der Revue. Strahlend und ein wenig verschmitzt meint er: „Ich weiß gar nicht, was ich mit so viel Lob anfangen soll.“