Kloster-Kindern in Bhutan Chancen ermöglichen

Zuletzt Kenia, jetzt Bhutan: Rainer Lohse hilft mit UNICEF auf der ganzen Welt. (Foto: O. Krebs)

16. UNICEF-Lauf geht am 14. September an der IGS Langenhagen über die Bühne

Langenhagen (ok). Er ist zwar schon lange pensioniert, aber immer noch eng mit seiner alten Schule, der IGS Langenhagen verbunden.Denn der frühere Lehrer Rainer Lohse und seine Frau Petra organisieren nach wie vor den UNICEF-Lauf an der Integrierten Gesamtschule, der zum ersten Mal im Jahr 1992 über die Bühne gegangen ist. Die 16. Auflage steigt jetzt am Freitag, 14. September, zwischen 10 und 14 Uhr. "Die ersten drei Mal haben wir die UNICEF-Nothilfe am Horn von Afrika und im Krisengebiet von Bosnien unterstützt, danach dann spezielle Projekte", sagt Lohse. Darunter zum Beispiel den Bau von Kindertageskrippen für Aidswaisen in Malawi oder auch die Errichtung und Erweiterung einer Schule in Miteme in Malawi, einen Schulbau in Gambia oder auch die Unterstützung von Sportprojekten in Kenia. Und nicht zuletzt das große Projekt "Wasser für Blantyre", bei dem in Malawi 25.000 Menschen in einem Slumgebiet an das saubere Wasser der Kernstadt angeschlossen worden sind. Rainer Lohse hat sich im Mai 2002 selbst von dem Projekt überzeugt. Insgesamt sind schon mehr als 1,1 Millionen Euro an Spendengeldern zusammengekommen.
Dieses Mal geht die Spendensumme nicht nach Afrika, sondern ins asiastische Bhutan, wo es so genannte Kindermönche und -nonnen gibt. Mehr als 7.000 Kinder in Bhutan besuchen Klosterschulen. Sie fokussieren sich hauptsächlich auf Spiritualität, was den Schülern kaum Perspektiven für ihr weiteres Leben eröffnet. So sind die Klosterschulen zu Auffangstationen für benachteiligte Kinder geworde: Waisenkinder, Kinder mit Behinderungen oder Kinder aus besonders armen Familien. Das Leben hinter den Klostermauern ist hart und selten kindgerecht. Englischunterricht gibt es nicht; die hygienischen Verhältnisse sind haarsträubend. Sauberes Wasser und einfache sanitäre Einrichtungen gibt es oft nicht. UNICEF verbessert die Lebens- und Lernbedingungen von Kindermönchen und -nonnen auf verschiedenen Ebenen: Bau von Toiletten und Waschmöglichkeiten, Hygieneaufklärung, Englisch-Unterricht, Förderung des Sports, Verhinderung von körperlicher Züchtigung sowie das Fördern des Bewusstseins für Kinderschutz und Kinderrechte. Die Vorbereitungen für den 16. UNICEF-Lauf, an dem alle Langenhagener Schulen und auch viele auswärtige Einrichtungen teilnehmen werden, laufen schon auf vollen Touren; die Laufkarten können bereits im Sekretariat der IGS Langenhagen abgeholt werden. Rainer Lohse würde sich noch über Klassensponsoren freuen, die mit einem Geldbetrag die einzelnen Läufer unterstützen. Er ist unter der Telefonnummer (0511) 77 17 99 oder auch unter rainer.lohse@gmx.de zu erreichen. Der Aufwand sei überschaubar, meistens nicht mehr als 250 Euro pro Klasse. Lohse: „Wenn Jeder 50 Cent oder einen Euro gibt, ist schon sehr viel geholfen. Und wir verteilen die Belastung auf viele Schultern. Ab 25 Euro aufwärts gibt es bereits unaufgefordert eine Spendenquittung.“