Kohls tritt wieder an

Gerriet Kohls ist jetzt bei den Freien Wählern zu Hause.

Kaltenweider im Wahlkreis 43 am Start

Kaltenweide (ok). Er scheint seine politische Heimat bei den Freien Wählern gefunden zu haben. Der 53-jährige Gerriet Kohls aus Kaltenweide tritt bei der Bundestagswahl am 22. September als Direktkandidat im Wahlkreis 43, zu dem auch Langenhagen und die Wedemark gehören, gegen so prominente Mitbewerber wie Caren Marks (SPD) und Hendrik Hoppenstedt (CDU) an. Bereits bei der Landtagswahl war Kohls, lange Jahre Vorsitzender der Kaltenweider CDU, für die Freien Wähler ins Rennen gegangen, holte damals 2,1 Prozent. Auf der Landesliste ist der dreifache Vater auf Platz 6. Im Wahlprogramm des gelernten Geographen gibt es zwei Schwerpunkte – zum einen will er nach eigenen Angaben den Kurs der Europäischen Union kritisch begleiten, ist ein entschiedener Gegner der Euro-Rettungsschirme. Was die Familienpolitik angeht, vertritt Kohls die Auffassung, dass Kinder erst ab einem Alter von drei Jahren in die Kitas gehören. Kinder sollten möglichst lange in elterlicher Obhut bleiben, Kohls ist ein entschiedener Gegner von Krippen. In den ersten Entwicklungsjahren gehe es nicht um Bildung, sondern um Bindung und Emotionen. Die Kosten für einen Krippenplatz sollten der Mutter stattdessen als "Lohnausfallgeld" gezahlt werden.