Kommunalwahl per Brief schon möglich

Mit der Maus können auf dem virtuellen Stimmzettel Kreuze gesetzt werden. Mit den Stichworten Gültig oder Ungültig wird deutlich, welche Möglichkeiten es bei der Verteilung gibt.

Wahlzettel ausfüllen kann online geübt werden

Langenhagen (gg). 42.691 Bürger aus Langenhagen sind Wahlberechtigte für die Kommunalwahl am Sonntag, 11. September. Wer am Wahltag verhindert ist, kann vorab im städtischen Wahlbüro im Rathaus, Marktplatz 1, wählen oder Briefwahlunterlagen abholen. „Wer seine Unterlagen postalisch beantragen will, muss auf jeden Fall seine Wahlbenachrichtigungskarte unterschreiben“, erklärt Nico Neujahr vom Wahlamt. Die Briefwahl ist beliebt. Knapp 2.000 Briefwahlunterlagen hat das Langenhagener Wahlbüro versandt. Rund 4,5 Prozent aller Wahlberechtigten haben ihre Stimme bereits abgegeben.
Briefwähler sollten die Wahlbenachrichtigungskarte nicht lose, sondern in einem ausreichend frankierten Briefumschlag in einen Briefkasten werfen. „Für jeden Unfrankierten müssen wir ein hohes Nachporto entrichten und diese Strafgebühr trägt dann letztlich die Allgemeinheit“, betont der Fachmann.
Wer seine unter Unterlagen durch einen Dritten im Wahlbüro abholen lassen möchte, muss eine entsprechende Vollmacht auf der Wahlbenachrichtigungskarte vollständig ausfüllen.
Wie die Wahlbögen richtig ausgefüllt werden, kann geübt werden. Auf der Internetseite goo.gl/2HH0Tk gibt es einen virtuellen Stimmzettel, auf dem per Mausklick Kreuze zu setzen sind. Der Clou ist, dass angezeigt wird, ob die Stimmabgabe gültig oder ungültig gewesen wäre.
Das städtische Wahlbüro ist wochentags ab 8 Uhr geöffnet. Schließzeiten sind montags und donnerstags um 18 Uhr, dienstags um 16 Uhr, mittwochs um 13 Uhr und freitags um 12 Uhr.
Freitag, 9. September, ist der letzte Öffnungstag vor der Kommunalwahl. Das Wahlbüro hat an diesem Tag von 8 bis 13 Uhr geöffnet. Weitere Informationen: Telefon (0511) 73 07 94 94.