Kontinuität in Job und Ehe

Vertrauen und Treue sind die Grundlage ihrer langen Ehe: Maria und Johannes Jalowy.Foto: O. Krebs

Diamantenes Ehepaar Maria und Johannes Jalowy setzt auf Treue und Vertrauen

Langenhagen (ok). Familie geht Maria und Johannes Jalowy über alles. Aber es war ein langer Weg bis das Ehepaar, das jetzt seine diamantene Hochzeit feierte, bei ihren Verwandten in Langenhagen war. Viele Anträge auf Familienzusammenführung hatten die beiden, die sich bei der katholischen Pfarrjugend in ihrer oberschlesischen Heimat Zabrze (zu deutsch Hindenburg) kennengelernt haben, gestellt. 1966 hat es dann endlich geklappt und Elektromeister sofort eine Anstellung im Störungsdienst der Continental in Hannover-Vahrenwald gefunden. Dort hat er dann bis zur Rente gearbeitet. Und auch seine Frau hat beim Job auf Kontinuität gesetzt, 27 Jahre lang bei der Stadt Langenhagen und zum Schluss bei der Volkshochschule Langenhagen gearbeitet. Ihre Kinder haben die beiden immer unterstützt – der handwerklich begabte Johannes bei allen möglichen Reparaturen im Haus; Mutter Maria als begnadete Köchin mit schlesischer Nudelsuppe, Klöße und Weihnachtsgans. Ein großes Hobby, das die zwei verbindet, ist der Skilanglauf. Mehr als 30 Jahre lang waren Maria und Johannes Jalowy im Kleinwalsertal auf Skiern unterwegs. Zwei bis dreimal im Jahr ging es auf Reisen durch ganz Europa, jedes Jahr zur Kur nach Bad Lauterberg. Und natürlich sind nicht nur die beiden Töchter, sondern vor allen Dingen die drei Enkel und zwei Urenkel der ganze Stolz von Oma und Opa. Seit 50 Jahren wohnen die beiden in ihrer KSG-Wohnungen in der Straße „Vor den Kämpen“ und Johannes Jalowy verpasst keinen Bundesligaspieltag. Eine ausgesprochene Lieblingsmannschaft hat der 85-Jährige allerdings nicht, freut sich auf alle schönen Spiele. Seine 82-jährige Frau hat früher gern gestrickt. Das geht aber nicht mehr so gut, seit die Augen nachgelassen haben. Maria und Johannes Jalowy sind mit ihrem Leben zufrieden, blicken gern zurück, aber auch nach vorn. Denn gesundheitlich geht es ihnen gut, und sie freuen sich, dass sie zusammen alt werden können. In Langenhagen haben sie sich eine Existenz aufgebaut, denn Johannes Jalowy erinnert sich noch genau: „Wir sind hier als Spätaussiedler nur mit sieben Kisten in Langenhagen angekommen.“