Konzert bietet musikalische Reise

Harald Sandmann (rechts) mit dem Blasorchester beim Serenadenkonzert in Krähenwinkel. (Foto: Archiv-Foto: K. Raap)
 
Die erste Auslandsreise führte 1966 in die Straßen von Le Mans zum großen Festival und Umzug. (Foto: Archiv-Foto: K.Raap)

Blasorchester feiert 60-jähriges Jubiläum

Langenhagen (kr). Mit einer großen musikalischen Reise unter dem Motto „Von Kontinent zu Kontinent“ feiert das Blasorchester der Stadt Langenhagen am Sonntag, 22. April, ab 17 Uhr im Theatersaal an der Rathenaustraße sein 60-jähriges Jubiläum. Der Orchestername steht seit Jahrzehnten für einen hervorragenden Imageträger in der Flughafenstadt. Darauf können sowohl das Orchester als auch die Langenhagener stolz sein. Über die Grenzen der Stadt, des Landes und sogar über Europa hinaus hat das Orchester Geschichte geschrieben. Die Gründung erfolgte am 19. August 1958, das Vertrauen des neuen Vorstands galt von vornherein dem 19-jährigen Ernst Müller. Mit geradezu missionarischem Engagement eröffnete er der Blasmusik neue Perspektiven, verschaffte ihr Zugang zu Konzertsälen, Opernhäusern und Kirchen. Legendär sind Müllers Konzerttourneen auf alle Kontinente dieser Welt. Zu den Zielen zählten unter anderem Brasilien, China, Australien, Jordanien, die Sowjetunion, die USA, Südafrika, Lesotho, Luxemburg, Israel, England, Slowenien und Polen. Ernst Müller schaffte das alles mit großer Musikalität und seiner unnachahmlichen Gabe, Musiker über 40 Jahre hinweg zu motivieren. Schnell galt er als Botschafter deutscher Blasmusik. Für sein erfolgreiches Wirken wurde er in verschiedenen Ländern mehrfach mit Verdienstorden, Ehrenkreuzen und Medaillen ausgezeichnet. Mit den Reisen des Blasorchester der Stadt Langenhagen legte Müller cirka 360 000 Kilometer zurück. Im Jahr 2001 musste Ernst Müller aus Krankheitsgründen sein Aktivitäten beim Blasorchester beenden.
Im Jahr 2004 übernahmen Kai Philipps und Stefan Polzer gemeinsam die musikalische Führung des Orchesters, als Leiter des Erwachsenen- und des Jugendorchesters, nachdem mit Hilfe von Musikschulleiter Manfred Unger die erste Übergangsphase überbrückt worden war. Elf Jahre lang war Trompeter Kai Phillips für die Geschicke des Blasorchesters zuständig. Zwar wurden auch weiterhin Stücke der klassischen Volks- und Marschmusik eingespielt sowie beliebte Werke aus Oper, Musical und Operette, darüber hinaus machten sich auch deutlich moderne Trends aus Film-, Pop und zeitgenössischer Musik bemerkbar. Zugute kamen Philipps auch seine Talente als Entertainer, bestens bekannt von den „Bayernstürmern“. Letztlich musste Kai Philipps seine Tätigkeit aus beruflichen Gründen aufgeben. Als Berufsmusiker musste er einfach immer wieder neue Prioritäten setzen. Aber wenn es die Zeit erlaubt, will gelegentlich noch als Trompeter mitwirken.
Auf Anhieb hervorragend bei dem Musikern angekommen war Harald Sandmann, der Anfang 2015 die Geschicke des Orchesters übernommen hatte. Der 1968 geborene Dirigent ist zweiter Musikoffizier und stellvertretender Leiter des renommierten Heeresmusikkorps Hannover. Der studierte Tubist arbeitet auch als Arrangeur und Komponist. Außerdem absolvierte er Ausbildungen als Pianist und Kontrabassist. Ein einen weiteren Schwerpunkt hatte natürlich das Dirigieren eingenommen, verbunden mit Meisterkursen bei den weltberühmten Dirigenten Kurt Masur und Bernhard Haitink. In den letzten Wochen drehte sich natürlich alles um die Vorbereitung des Jubiläumskonzertes am 22. April. Dabei nahm das traditionelle Proben-Wochenende in Wernigerode einen ganz besonders wichtigen Platz ein. Das Orchester zeigte sich dort hochmotiviert, die perfekten Dialoge zwischen Dirigent und Musiker klappten hervorragend. Geschäftsführer Gero Kretschmer möchte vorab noch nicht allzu viel über das große Galakonzert verraten, denn die Geheimnisse um das Programm sollen gewahrt bleiben. Lediglich für den ersten Teil nannte Kretschmar einige Stücke: „“The Olymipc Spirit“, „In 80 Tagen um die Welt“, „Celtic Flutes“, Malaguena“, „Mary Poppins Selection“ und „Jubelklänge“. Klarinettistin Sandra Ritschel wird beim Konzert durch das Programm führen.
Karten für das mit Sicherheit hoch interessante Jubiläumskonzert am 22. April, im Theatersaal, Beginn 17 Uhr, sind noch vom 18. bis 21. April erhältlich in der ECHO-Geschäftsstelle im  CCL.