Kraftpaket am Start

Blockheizkraftwerk der EPL in Wiesenau in Betrieb

Langenhagen. Nach dem Abriss der alten Wohnblöcke entsteht derzeit im Stadtteil Wiesenau unter Regie der Kreissiedlungsgesellschaft Hannover (KSG) ein modernes Neubaugebiet. Die Energie-Projektgesellschaft Langenhagen (EPL) hat das Nahwärmenetz für die Siedlung „Quartiersmitte Langenhagen Wiesenau“ gebaut und die schon vorhandenen Gebäude der KSG an die Wärmeversorgung angeschlossen. Seit dem 18. Dezember liefert das neue Blockheizkraftwerk-Modul (BHKW) Wärme und Strom. „Wir freuen uns, dass EPL einen wichtigen Teil für die klimaschonende Energieversorgung des Stadtteils beitragen kann“, sagt Dr. Manfred Schüle, Geschäftsführer der EPL. Das Unternehmen nutzt dafür die umweltschonende Kraft-Wärme-Kopplung: Die bereits im vergangenen Jahr sanierte Heizzentrale in der Adolf-Reichwein-Schule wird rechtzeitig vor dem Winter mit dem neuen BHKW-Modul als Herzstück ergänzt.
In der Ganztagsschule erzeugen das mit Erdgas angetriebene BHKW-Modul sowie zwei Heizkessel Wärme und Strom. Die elektrische Leistung des Moduls beträgt 50 Kilowatt (kW), die Wärmeleistung liegt bei 80 kW. Die beiden Heizkessel haben eine Leistung von je 750 kW. Das im Wesentlichen durch die Abwärme des BHKW-Moduls erhitzte Wasser gelangt durch ein insgesamt 600 Meter langes Nahwärmenetz zu den Wohnungen in Wiesenau. Auch für die Schule steht ausreichend umweltfreundliche Wärme aus dem BHKW zur Verfügung. Den erzeugten Strom speist EPL ins öffentliche Stromnetz ein.
Gemeinsames Wohnen für Jung und Alt, das ist die Idee des nun entstehenden Stadtteils. Die Gebäude mit großzügigen Grundrissen, Balkonen und einem lückenlosen energetischen Gesamtkonzept zeichnen sich auch durch ansprechende Außenanlagen aus. Insgesamt wird die EPL rund 25 Hausanschlüsse mit einer Anschlussleistung von etwa 1.600 Kilowatt – inklusive der Adolf-Reichwein-Schule – realisieren.