Kraftvolle Töne und Show überzeugten

Akkordeonfreunde und Störte-Bäcker waren beim Konzert im Schulzentrum gut aufeinander eingestimmt.

Akkordeonfreunde und Shanty-Chor auf der Bühne

Langenhagen. Kürzlich haben die Akkordeonfreunde und ihre Gäste, der Shanty Chor „Die Störte-Bäcker“, ein großartiges Konzert in der Aula des Schulzentrums präsentiert. Das Publikum bekam in dem restlos ausverkauften Saal ein unvergessliches Erlebnis geboten, bei dem durch das abwechslungsreiche und musikalisch anspruchsvolle Programm für jeden Musikliebhaber das Richtige dabei war. Den Anfang machte das Orchester „Vive l’Accordeon“ und sorgte mit „Kleine Musik über Ännchen von Tharau“ und „Freut euch des Lebens“ für eine gute Stimmung. Mit „Wir singen von der Waterkant“ stellten sich die „Störte-Backer“ dem Publikum vor und komplettierten die erste Hälfte mit Stücken wie unter anderem „Unter der roten Laterne von Sankt Pauli“, „An de Eck steiht‘n Jung mit'n Tüdelband“. Bevor das Publikum „mit Volldampf“ in die Pause zum reichhaltigen Kuchenbüfett verabschiedet wurde, präsentierten die Störte-Bäcker, zusammen mit sieben Spielern der Akkordeonfreunde, ein Santiano-Medley. Das Publikum war von dieser uraufgeführten Darbietung ebenso begeistert wie die Sänger und Musiker auf der Bühne selbst.
Den zweiten Teil eröffneten Livia Drebs und Olga Debrere im Duo und bezauberten die Zuhörer mit technisch anspruchsvollen Stücken wie „Vlasca“ und „Divertimento“ und packten diese feurig mit lateinamerikanischen Klängen durch „Rio Sena“ von Astor Piazolla.
Die Spieler des Orchesters „Con Brio“ übernahmen die Bühne und machten eindrucksvoll mit „Let me entertain you“ klar, dass die Unterhaltung noch nicht vorbei war. Ausgesprochen facettenreich bot das nachfolgende Programm mit „Einzug der Königin von Saba“ und „Eye of the Tiger“ von klassischen bis rockigen Stücken wieder einen Eindruck davon, was alles mit dem Akkordeon möglich ist. Mit bekannten Melodien wie „Kind of Magic“, „Who wants to live forever“ und „We are the Champions“ spielte das Orchester mit dem Meldey “A little bit of Queen” ein sehr schweres Stück, das zudem unter Haut ging. Ein weiterer Höhepunkt war einmal mehr der Gesang von Beatrice Sebftleben. Diesmal jedoch in besonderer Form: Gleichzeitig zum Gesang spielte Beatrice die Klavier Stimme in John Miles‘ „Music“. Mit der Leidenschaft in ihrer Stimme bescherte Sie allen Anwesenden Gänsehaut und machte ihnen das Konzert unvergesslich.

Den Abschluss bildeten die gemeinsamen Stücke des Orchesters „Con Brio“ und den Sängern des Shanty-Chors „Die Störte-Bäcker“. Die Zusammensetzung von Chorgesang mit den Instrumenten eines Orchesters gab den Zuhörern eine sehr kraftvolle Ausführung von „Heut geht’s an Bord“, gefolgt von einer Show-Einlage der Sänger bei dem letzten Stück „Gruß an Kiel“, in der das Wort Gruß tatsächlich einen Gruß darstellte und dadurch das ohnehin schon begeisterte Publikum einen charmanten Abschluss des Konzerts erlebte.