Krimi, Realsatire und Theater

Manfred Auras in der Rolle des Bodo Baumgarte.

Im September startet die „KriminaLa“

Langenhagen (gg). Unter dem Motto „Eine Stadt sucht den Mörder“ bietet die Stadtverwaltung, Büro für Sonderprojekte unter der Leitung von Regine von der Haar, ab September ein Mitmach-Theater an. „KriminaLa“ heißt das neue Rollenspiel, eine Mischung aus Krimi, Realsatire und Theater, das dargestellt von Rollenspielern auf Langenhagens Straßen für jedermann erlebbar sein soll und bei dem jedermann mitmachen kann. Schließlich soll in dem konstruierten Krimi der Mörder gesucht werden. Zuschauer können Hinweise bei Spielszenen bekommen, aber es wird sich auch Fiktion mit scheinbarer Realität mischen, denn das Büro einer Krimifigur wird in Langenhagen aufzufinden sein und vieles mehr. Zum Inhalt, bereits zu finden auf www.kriminala.de: „Der beliebte Baulöwe Bodo Baumgarte, genannt Backstein-Bodo, ist tot - ermordet am Tag nach dem 1. Spatenstich zum neuen Langenhagener Bad. Hat der Mord etwa mit dem neuen Schwimmbad zu tun? Bodos Firma, die BauFlott KG, hat den Auftrag, das LaOla-Bad zu bauen. Neid, Eifersucht, Korruption: Kommissar Sönke Sievers braucht die Hilfe der Bevölkerung, um den kniffeligen Fall zu lösen.“
Das Krimifestspiel ist eine neue Art, Langenhagen kennenzulernen, so die Zieldefinition der „KriminaLa“ im Konzept, das als Teil des bekannten EU-Projekts Pferdestärken entwickelt wurde. Projektleiterin Regine von der Haar ergänzt im Gespräch mit dem ECHO: „Das ist eine Chance für Langenhagen, eine ganz neue Art, Stadtmarketing zu betreiben.“ Sie freut sich über die sich jetzt schon andeutende rege Teilnahme und ist sich sicher: „Da ist viel Humor im Spiel.“
Aktuell können sich Interessierte per Email (post@kriminala.de) für eine Statistenrolle bewerben und dann selber aktiv mit dabei ein.