Kritische Fragen zur Rentenpolitik

Maria Flachsbarth mit ihren Gästen auf der Fraktionsebene im Reichstagsgebäude. (Foto: x)

Jungen Union auf Tour im politischen Berlin

Langenhagen (gg). Auf gemeinsame Einladung der CDU-Parlamentarierinnen Ursula von der Leyen und Maria Flachsbarth besuchten 50 junge Menschen der Jungen Union aus Hannover und Umgebung für zwei Tage Berlin. Mit dabei waren die 24-jährige Natalie Müller, stellvertretende Vorsitzende der Jungen Union Langenhagen, Vorstandsmitglied des Bezirksverbands Hannover und Ortsratsmitglied Godshorn und der Vorsitzende der Jungen Union Langenhagen Alexander Schaper, 26 Jahre. Hier ihr Bericht: „Unser Eindruck von der gesamten Fahrt war durchweg positiv. Das Programm war sehr straff organisiert, lies uns aber genug Zeit um in kleinen Gruppen immer wieder die Umgebung zu erkunden. Die Gespräche waren alle sehr interessant, auch wenn es doch einige kritische Fragen im Bereich Inklusion und zukünftige Rente gab. Es stellte sich bei allen aber das Verständnis ein. Dennoch - am Ende sind wir mit den Themen noch lange nicht. Obwohl wir in der kurzen Zeit sehr viel besichtigt haben und die Uhr immer im Hinterkopf tickte, hatte man trotzdem nie das Gefühl, gehetzt zu sein oder zu kurz zu kommen. Die Stadtbesichtigung, die zum Teil im Bus stattfand, war hier auch eine willkommen Möglichkeit, sich etwas auszuruhen. Die Geselligkeit kam in den Abendstunden auch nicht zu kurz. Kaum Jemanden hielt es im Hotel. Berlin musste dann auf seine JU Tauglichkeit geprüft werden und hat bestanden. Fazit: Das politische Berlin zu verstehen, kann in zwei Tagen wohl kaum gelingen, aber es reicht, um Gewissheit zu haben, dass jeder einzelne, der sich in einer Gemeinschaft stark macht und sich für sein Umfeld interessiert, viele Möglichkeiten bekommt, aktiv mit zu wirken, statt um sich herum Politik nur geschehen zu lassen.“