Kulturaustausch am Kochtopf

Mit viel Elan meistert Humira Pragasky (rechts) zusätzlich zur Berufstätigkeit das Ehrenamt. Justyna Scharlé hilft seitens der Stadtverwaltung schnell und unbürokratisch. (Foto: G. Gosewisch)

Humira Pragasky erweitert Integrationshilfe

Langenhagen (gg). Eine gute Idee in die Tat umzusetzen ist für Humira Pragasky kein Problem. Seit drei Jahren ist sie ehrenamtlich aktiv für die Integrationshilfe. Vielfach wurde seitens des städtischen Sozialdienstes auf ihre Unterstützung und auf die Hilfe weiterer Ehrenamtlicher gebaut. Flüchtlinge in städtischen Unterkünften konnten so besser betreut werden. Vielfach ging es um Dolmetschertätigkeit, um das Erklären der behördlichen Abläufe oder die Begleitung bei Alltagsproblemen – eben keine Arbeit vom Schreibtisch aus, sondern in der Praxis. Eine Erweiterung dieser Arbeit gibt es nun mit der von Humira Pragasky initiierten Kochgruppe. Einmal pro Monat werden rund zehn Zugezogene (Herkunftsländer Afghanistan, Somalia und Syrien) mit Helfern in der IGS-Schulküche nach deutschem Rezept Gaumenfreuden zubereiten – los geht es mit Schnitzel und Kartoffelsalat. Auf die Begleiteffekte wie das Sprechen über Zutaten, das Austauschen von Tipps zu Gewürzen oder die Interpretation religiöser Vorgaben, baut Humira Pragasky besonders: „Da ist viel möglich, und wir werden nur deutsch sprechen. Das wird einen besonderen Lerneffekt geben.“ Justyna Scharlé, in der Stadtverwaltung zuständig für Integration-Aufgaben, hat die Kochgruppen-Idee gerne unterstützt. Im Gespräch mit ihr und Humira Pragasky, die zudem stellvertretende Vorsitzende des Integrationsbeirates ist, wird deutlich, dass die Flüchtlingshilfe mit viel Dynamik vorangetrieben wird. Absprachen unter den Beteiligten, darunter auch die IGS-Schulleitung zwecks Bereitstellung der Küche, wurden umgehend und direkt getroffen. Sollte etwas im Ablauf haken, wird mit Team-Geist daran gearbeitet. Der Präventionsrat unterstützt die Gruppe finanziell mit 500 Euro, damit auch im Jahr 2016 weiter regelmäßig gemeinsam Kulturaustausch am Kochtopf gepflegt werden kann.