Kulturelle Häppchen vom Feinsten

Fernsehmoderatorin und Journalistin Maria Freifrau von Welser berichtet am 13. September von ihren Reisen in Krisenregionen.
 
Am 25. Januar stellt die Literaturredakteurin Iris Radisch ihr Buch „Die letzten Dinge – Lebensendgespräche“ vor.

Neues VHS-Programmheft liegt zur Mitnahme aus

Langenhagen. Die nächsten VHS-Angebote sind bebündelt im neuen Programmheft zu finden, das nun in den VHS-Geschäftsstellen an der Stadtparkallee und an der Konrad-Adenauer-Straße, im Rathaus und in den Verwaltungsstellen in den Ortschaften sowie in Banken, Sparkassen und vielen Geschäften in gedruckter Form ausliegt. Hier eine Auswahl der Veranstaltungen, die zusätzlich zu den bewährten VHS-Kursen in den nächsten Wochen stattfinden.
Den Auftakt am 2. September gestalten die beiden HAZ-Kolumnisten Simon Benne und Hans-Peter Wiechers mit ihren Texten aus der Lüttje Lage. Das Programm in Zusammenarbeit mit der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung enthält die humorigen Glossen aus der Bewältigung des Alltags mit Erstgeborener, Mittelkind und Nesthäkchen sowie ironische Alltagsbetrachtungen und abgründig-philosophische Reflexionen über den Sinn des Lebens, die Komik des Alltags und das Leben in Hannover.
Die Journalistin Maria von Welser berichtet am 13. September über die besondere Situation von Frauen und Kindern auf der Flucht, die sie auf ihren Reisen in verschiedene Krisenregionen der Welt beobachten konnte.
Eine Ausstellung vom 20. Oktober bis 14. November zeigt die Ursachen und Folgen des „Kalten Kriegs“. Die Schautafeln informieren mit Fotos und Dokumenten über die Jahrzehnte vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis zur Auflösung der Sowjetunion und zeigen, dass dieser Konflikt die beteiligten Gesellschaften nachhaltig veränderte.
Über „Kriegserbe in der Seele“ und die durch Kriegserlebnisse entstandenen Traumata auch bei den Nachfolgegenerationen referiert das Autorenpaar Udo Baer und Gabriele Frick-Baer am 21. November im daunstärs an der Konrad-Adenauer-Straße.
An drei aufeinander folgenden Dienstagabenden zeigen verschiedene Vorträge in Zusammenarbeit mit dem LieZa-Treff der katholischen Liebfrauengemeinde die Aspekte der Flüchtlingskrise: Am 8. November zeigt der Historiker Andreas Kossert, welche mentalen Spuren die Erfahrungen von Krieg, Flucht und Heimatverlust in der deutschen Gesellschaft seit 1945 hinterlassen haben. Die Religionswissenschaftlerin Nina Käsehage stellt am 15. November die Frage, wie es gelingen kann, verschiedene Kulturen und religiöse Ausrichtungen für ein Miteinander zu begeistern. Und am 22. November spricht Propst Martin Tenge über christliche Werte als Grundlage ehrenamtlicher Flüchtlingsarbeit.
Am 1. September findet die Eröffnung der Ausstellung „Fern ist nah“ mit Werken des syrischen Fotografen Adnan Sharbaji statt. Die Porträts und Straßen-Impressionen aus Syrien, Italien und Deutschland sind bis zum 16. Oktober im vhs-Treffpunkt an der Konrad-Adenauer-Straße zu sehen.
Dem Schriftsteller Theodor Fontane ist eine musikalische Lesung am 28. September gewidmet. Sabine Göttel stellt Leben und Werk Fontanes vor, Roland Baumgarte begleitet sie auf dem Cello.
Garantiert schräg wird es am 16. Dezember, wenn die HAZ-Kolumnisten Uwe Janssen und Imre Grimm in der HoHoHo-Version ihres Programms „Mussja“ die wichtigsten Fragen der Vorweihnachtszeit klären – und das auf’s Ohdufröhlichste!
Um Großbritannien nach dem Brexit geht es am 20. Oktober in einer Lesung mit dem Titel „Unter Briten – Begegnungen mit einem unbegreiflichen Volk“ mit dem Spiegel-Korrespondenten Christoph Scheuermann.
Die bewährte Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Böhnert und dem Hospizverein Langenhagen wird am 25. Januar in einer Abendveranstaltung mit der bekannten Literaturredakteurin Iris Radisch fortgesetzt. Sie präsentiert ihr Buch „Die letzten Dinge – Lebensendgespräche“, für das sie 17 bedeutende deutschsprachige Schriftsteller interviewt hat.
In diesem Jahr beteiligt sich die VHS Langenhagen am Philosophiefestival, das vom 27. bis 30. Oktober unter dem Motto „Schönheit ist Freiheit“ vorwiegend in Hannover stattfindet. Ein Vortrag im vhs-Treffpunkt beschäftigt sich unter dem Titel „Schöner neuer Mensch“ mit der Ethik der Selbstoptimierung und der Schönheitschirurgie. Eine satirische barocke Persiflage zeigt im daunstärs das „Teatro alla Moda“ - in barockem Kostüm mit Tanz, Gesang und vielen historischen Instrumenten.
Humorvoll und zugleich kritisch beschäftigt sich die Wissenschaftsjournalistin Susanne Schäfer am 20. Januar mit dem „Feind in meinem Topf“. Gnadenlos entlarvt sie die gängigsten Ernährungsmythen, angebliche Unverträglichkeiten und diffuse Ängste sowie die damit erzielten Millionengewinne der Nahrungsmittelindustrie.
Der promovierte Arzt und Naturheilkundler Ingfried Hobert informiert in seinem Vortrag am 7. November über die „Ethno Health Apotheke“. Er zeigt den unermesslichen Reichtum an Heilwissen, den die verschiedenen Völker und Kulturen unseres Planeten von Generation zu Generation über Jahrhunderte hinweg gesammelt, geprüft und weitergegeben haben. Zusätzlich zur Schulmedizin angewendet, kann diese natürliche Vielfalt nicht nur die Gesundheit optimieren, sondern zudem die Selbstheilung anregen und die Lebenskräfte nachhaltig stärken. Themen rund um das Gesundbleiben sind im Programm unter anderem mit "Die Schüsslerschen Salze", "Power-Nahrung für das Gehirn" und "Hilfen für die Wechseljahre".
Einen besonderen Stellenwert haben Angebote zur „Psyche & Gesundheit“ mit Methoden der Stressbewältigung, Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training, Meditation und Phantasiereisen. Seminare mit Hilfen für den erholsamen Schlaf und zum Thema „Atem ist Leben“ sowie zahlreiche Yoga- und Qigong-Workshops eröffnen vielfältige Möglichkeiten gesünder zu leben und die eigene Lebensqualität zu verbessern.
Das VHS-Programm ist auch auf der Internetseite www.vhs-langenhagen.de zu finden.
Persönliche Anmeldungen nimmt die VHS-Geschäftsstelle im Eichenpark entgegen. Zudem kann die Anmeldung schriftlich, per Fax (0511) 73 07 97 18, E-Mail info@vhs-langenhagen.de oder auf der Internetseite erfolgen.