Kulturelle Vielfalt bewältigen

Beim Abschluss des Lehrgangs: VHS-Programmbereichsleiterin Susanne Braun (von links), Christian Laengner (Dozent Nifbe), Helga Barbara Gundlach (Dozentin Nifbe), Sarah Müthing (Nifbe Hannover), Stephanie Emmel (Fachberaterin der Stadt Langenhagen), Maria Korthe-Rüther (Nifbe Geschäfts- und Koordinierungsstelle, Osnabrück).

Zwei weitere Lehrgänge beendet

Langenhagen. Kulturelle Vielfalt in der Gesellschaft und vor allem dort, wo sich die Jüngsten aufhalten – nämlich in den Kindertagesstätten - verlangt von den Erziehenden besondere Kompetenzen im pädagogischen Alltag. Das Wissen und Rücksichtnahme um den prägenden Einfluss von Kultur, Tradition, Religion und Muttersprache ist unerlässlich für die tägliche Erziehungsarbeit.
Der vom nifbe (Niedersächsisches Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung) konzipierte Lehrgang "Interkulturelle Kompetenz für pädagogische Fachkräfte" wurde seit November 2011 in vier Lerngruppen an der Volkshochschule Langenhagen durchgeführt. Die Fortbildung orientiert sich dabei am Alltag der Einrichtungen und nimmt die Kompetenzbereiche und Lernfelder des Niedersächsischen Bildungs- und Orientierungsplans als Grundlage.
Alle Lehrgänge wurden vom Fachbereich Kinder, Jugend und Familie der Stadt Langenhagen initiiert und finanziert. Der Lehrgangsabschluss der beiden letzten Lerngruppen, mit feierlicher Zertifikatsabgabe an 22 Teilnehmerinnen, fand nun im Bildungszentrum Eichenpark statt.
Präsentiert wurden in diesem Rahmen eindrucksvolle Projekte, die in den verschiedenen Kitas durchgeführt wurden – von einem riesigen goldenen Bilderbuch mit Märchen aus aller Welt angefangen bis hin zu Kochrezepten, Speisen, Liedern, Länderflaggen und typischen Utensilien aus den Heimatländern der Kita-Kinder.