Kunstverein geht "on air"

Ursula Schöndeling will den Kunstverein vernetzen.

Modellprojekt Kunst-Radio ist angelaufen

Langenhagen (ok). Die Zukunft des Stadtmarketing-Vereins steht zwar auf wackligen Füßen (siehe Seite 1), aber ein größeres Projekt – zusammen mit dem Kunstverein angeschoben – läuft auf jeden Fall weiter. "Mit dem Kunst-Radio will sich der Kunstverein ganz stark in der Stadt vernetzen, auf die Bürgerinnen und Bürger aller Altersschichten zugehen", erläutert Ursula Schöndeling, Geschäftsführerin des Kunstvereins Langenhagen. Zeitgenössische Kunst soll bei diesem Modellprojekt, das mit mehr als 30.000 Euro gefördert wird, anschaulich vermittelt werden. Vor allen Dingen soll auf die Kunstorte in der Stadt Bezug genommen werden. Ferienpasskinder haben sich bereits intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt, in der Ausstellung und per Telefon Interviews mit Künstlern geführt und den Beitrag mit O-Tönen selbst bei "Radio Leinehertz 106 einhalb" zusammengeschnitten. Das Resultat ist am morgigen Sonntag, 8. August. zu hören. Ursula Schöndeling: "Wir wollen die Bürgerinnen und Bürger zu Wort kommen lassen." Aus Sicht von Günter Sachs kann das Projekt vielfältig mit verschiedenen Themenschwerpunkten ausgebaut werden. So ist auch eine Projektpartnerschaft mit der IGS Langenhagen geplant. An zwei Sonntagen, 5. September und 3. Oktober, laufen jeweils ab 15.30 Uhr in den Räumen des Kunstvereins zwei so genannte Lokal-Reaktionen, bei denen die Besucherinnen und Besucher ihren eigenen Radio-Beitrag erstellen können. Und: In Koperation mit der VHS Langenhagen werden die Kurse Kunst-Radio I "Verortung" von Ulla Nentwig ab 16. September sowie Kunst-Radio II "Haus für Sonne und Mond" von Wolf Gloßner ab 28. Oktober angeboten. Nähere Infos beim Kunstverein unter der Telefonnummer (0511) 77 89 29.