Kurzer Draht zur Truppe

Kümmert sich um die Sorgen und Nöte der Soldaten im ganzen Land: der CDU-Landtagsabgeordnete Rainer Fredermann.Foto: O. Krebs

Rainer Fredermann (CDU) jetzt bundeswehrpolitischer Sprecher

Langenhagen (ok). Niedersachsen ist Deutschlands größter Bundeswehrstandort, und der Landtagsabgeordnete Rainer Fredermann kümmert sich als neuer bundeswehrpolitischer Sprecher der CDU um die Belange der Truppe im Lande. Eine Aufgabe, die für ihn eine große Ehre darstellt und die er mit viel Elan angeht: "Einige Städte und Gemeinden stehen infolge der Truppenreduzierung vor großen Herausforderungen, denen tragfähige Nachnutzungskonzepte entgegengesetzt werden müssen. Wo es geht, wollen wir die Soldaten bei ihrer herausfordernden Aufgabe unterstützen und dafür sorgen, dass Niedersachsen ein starkes Bundeswehrland bleibt." Der hiesige Landtagsabgeordnete soll nach der Umstrukturierung innerhalb der Fraktion auch deren wirtschaftspolitischen Sprecher Karl-Heinz Bley entlasten. Fredermann hat zwar nicht bei der Bundeswehr gedient und dafür zehn Jahre beim Katastrophenschutz abgeleistet. Ursprünglich wollte er sich zwar für zwei Jahre bei der Marine verpflichten, hatte schon den Eignungstest in Wilhelmshaven bestanden, sich dann aber aus beruflichen Gründen doch anders entschieden. Jetzt arbeitet er in Zukunft eng mit Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und dem Bundestagsabgeordneten Wilfrieid Lorenz, Mitglied im Verteidigungsausschuss, aus Hannover zusammen. Dabei hat er natürlich das ganze Land im Blick – vom Fliegerhorst in Wunstorf bis hin zur Verlegung der ersten Panzerdivision nach Oldenburg.