"Lachen, gruseln, mitfiebern"

Sabine Kerber (von links), Friedhelm Fischer und Felix Olaru eröffnen für die Jugendlichen das Julius-Club-Regal. (Foto: G. Gosewisch)

Bürgermeister Fischer begrüßt VGH-Julius-Club

Langenhagen (gg). Es geht um Lesekompetenz, Textverständnis und Ausdrucksfähigkeit: Der Julius-Club (Jugend liest und schreibt) ist ein Projekt der VGH-Stiftung und der Büchereizentrale Niedersachsen, das in 50 öffentlichen Bibliotheken Niedersachsens stattfindet - die Stadtbibliothek Langenhagen ist dabei. "Beim Lesen lachen, sich gruseln oder mitfiebern macht Spaß!" Bürgermeister Friedhelm Fischer begrüßte beim Eröffnungstag viele Jugendliche als erste Teilnehmergruppe und verriet, dass er selbst als Jugendlicher am liebsten Gruselgeschichten gelesen hat. Für die Jugendlichen im Julius-Club hat die Leiterin der Stadtbibliothek Sabine Kerber zusammen mit ihrem Team eine besondere Bücher-Auswahl bereitgestellt, darunter viele Neuerscheinungen. Die Jugendlichen, die nach der Eröffnung aus dem Julius-Regal auswählten, wurden schnell fündig. Bücher aus den Rubriken Zeitreise, Fantasy, Romantik oder Psychothriller waren gefragt. „Wir vermuten, dass Buchtitel wie Silber von Kerstin Gier, Echte Biester von Carl Hiaasen oder Beta von Rachel Cohn sehr beliebt sein werden“, tippt Sabine Kerber. Julius-Clubmitglieder, die in der Sommerzeit zwei Bücher lesen und bewerten, erhalten das Julius-Diplom und können an der Abschluss-Veranstaltung teilnehmen.
Das Julius-Club-Programm läuft bis zum 18. September, Nachrücker können also gerne noch mitmachen. Jugendliche im Alter von elf bis 14 Jahren melden sich dafür in der Stadtbibliothek an der Konrad-Adenauer-Straße, Ecke Schützenstraße, an. Beim Eröffnungstag gab es schon einmal einen Musik-Workshop mit der Musikerin Anca Graterol, die zum Karaoke-Singen einlud. Sogar ihren Bass und ihre Drums durften die Jugendlichen ausprobieren. Das Team der Stadtbibliothek hatte zudem ein buntes Spiele-Programm, darunter auch Tischfußball, vorbereitet. Das war ganz im Sinn von Felix Olaru, der als Vertreter der VGH den Julius-Club eröffnete: „Die VGH-Stiftung lässt den Bibliotheken bei der Programmgestaltung freie Hand.“