"Lachen, ohne auszulachen"

Zum zehnten Mal wird in der St.Paulus-Gemeinde ein Film in der Reihe Kultkino gezeigt. Die Gemeindemitglieder Irmgard Düngefeld (links) und Brigitte Basczik haben bei der Filauswahl mitgewirkt. Diesmal handelt es sich um einen lustigen Film, passend zur Faschingszeit.

Kultkino in der St.Paulusgemeinde

Langenhagen. Am Freitag, 5. Februar, mitten in der Fachingszeit, findet das zehnte Kultkino in der St.Paulus-Gemeinde statt. Begonnen hat es im Dezember 2013, im Vorfeld zum 50.Bestehen der St. Paulusgemeinde. Damals wurde als erster Film „Die Feuerzangenbowle“ gezeigt. Die Veranstaltung fand guten Anklang und so wurden weitere Filmabende geplant. Mittlerweile sind es pro Jahr vier Filme. In der Faschingszeit ist ein lustiger Film im Programm, kurz vor den Sommerferien gibt es eine Vorführung im Freien, im Herbst ein Film mit anspruchsvollem Charakter und zur Weihnachtszeit ein Film mit viel Gefühl.
Mitglieder der Kirchengemeinde kamen auf die Idee, die Filmreihe zu starten. „ Wir wollten einfach mal etwas machen, was uns und den Besuchern unbeschwerten Spaß macht“, erklärt Eberhard Engel-Ruhnke, Mitglied des Kirchenvorstandes. Besonders freut er sich über den guten Zuspruch der "Kubanischen Filmnacht", die openair am Kirchturm bei bestem Sommerwetter 2015 stattfand. „Es war einfach toll, die Leute waren gut gelaunt, die Cocktails fanden reißenden Absatz. Und die ein oder andere Zigarre wurde geraucht.“
Zum zehnjährigen Bestehen des Kultkinos hat der Gemeindeausschuss einen Film ausgesucht, bei dem viel gelacht werden kann und so bestens in die Faschingszeit passt. Das Motto heißt "Lachen, ohne auszulachen". Im Film treiben Geldnöte sechs englische Arbeitslose auf neue Bahnen. Statt wegen Arbeitslosigkeit in Depressionen zu verfallen, gründet ein ehemaliger Stahlarbeiter eine Strippertruppe, die bei den Frauen einer englischen Stadt für erregte Gemüter und bewegte Geldbeutel sorgen soll. Das absurde Unternehmen schweißt die anatomisch und athletisch bemitleidenswerte Gruppe zusammen. Hoffnung wächst, wo eben noch Verzweiflung drohte. Im Vorprogramm wird ein Ausschnitt aus einem Tanzmusikfilm gezeigt.
Eberhard Engel-Ruhnke, der viele Jahre für das Jobcafé-Langenhagen aktiv war, freut sich, wenn auch Menschen kommen, die von Arbeitslosigkeit betroffen sind. „Jeder Besucher, der zurzeit keine Arbeit hat, kann bei dem Film kostenlos Getränke und Krapfen genießen“.
Vor dem Film und in der Pause sind eine Faschingsbowle, Bier, Wein und alkoholfreie Getränke im Ausschank. Außerdem werden kleine Krapfen und Knabbergebäck angeboten.
Einlass zum Film in der St.Paulusgemeinde, Hindenburgstraße 85, ist um 18.30 Uhr; der Film beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.