„Lärmempfinden ist subjektiv“

Beim Empfang von Pro Airport (von links): Dieter Nirschl (Vorsitzender der Geschäftsführung von TUIfly), Raoul Hille, Daniela Behrend, Jörg Bode (stellvertretender Fraktionsvorsitzender der FDP im Landtag) und PRO-Airport-Vorstandsmitglied Hans-Werner Rottmann . (Foto: L. Schweckendiek)

Pro Airport feierte zehnjähriges Bestehen

Langenhagen (ls). Das Bürgerforum Pro Hannover Airport feierte sein zehnjähriges Bestehen. Raoul Hille (Geschäftsführer Flughafen GmbH), Volker Müller (Hauptgeschäftsführer Unternehmerverbände Niedersachsen), Bernd Strauch (Bürgermeister der Stadt Hannover), Daniela Behrens (Staatssekretärin im niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr) und Willi Minne (Ortsbürgermeister Godshorn) gratulierten offiziell zum Geburtstag und dankten für die gute Öffentlichkeitsarbeit die, so Müller, „durch investierte Zeit und Intellekt mit einer Menge Fingerspitzengefühl eine Vorbildfunktion einnehmen kann.“ Das Bürgerforum setzt sich aktiv für den Erhalt der Arbeitsplätzte am Flughafen und den Erhalt der Nachtflugerlaubnis ein und möchte hierbei die Rolle des Vermittlers zwischen wirtschaftsorientiertem Flughafen und durch Fluglärm in der Nacht gestörten Anwohnern einnehmen.
Dies lobt auch Staatssekretärin Behrens: „5,3 Millionen Menschen starten und landen jährlich in Hannover. Dazu kommen etliche Güter, die über diesen Flughafen transportiert werden. Damit ist der Flughafen deutschlandweit der zweitgrößte Arbeitgeber. Es ist wünschenswert, einen Weg zu finden, um die Interessen aller Anwohner mit der Wirtschaftlichkeit des Flughafens zu vereinbaren.“ Hierbei fordert Behrens eine absolut transparente und für jedermann einsehbare Diskussion. „Die Landesregierung“, so sagt sie, „ist stolz auf die Entwicklung und Eigenständigkeit des Flughafens, zu dem auch Pro Airport unweigerlich gehört.“ Auch der Name des Forums kommt bei den Gästen sehr gut an. „Wie selten ist es, eine Bürgerinitiative zu finden, die das Wort Pro schon im Namen hat. Hier stehen die positiven Dinge im Vordergrund. Es werden nicht wie sonst nur negative Seiten des Flughafens beleuchtet“, sagte Müller.
Vorsitzender von Pro Airport Bernd Speich begründete die Arbeit mit der Aussage: „Lärmempfinden ist subjektiv. Insgesamt ist die Lärmbelastung in Langenhagen durch den Straßenverkehr zweieinhalb Mal stärker als durch den Fluglärm. Das Recht auf Arbeit sollte bei all unseren Diskussionen im Vordergrund stehen."