Langenhagener Neujahrsbaby begrüßt

Janina Remus (von links), Axel Remus mit Jonathan und Friedhelm Fischer bei der Begrüßung im Ratssaal. (Foto: G. Gosewisch)

Jonathan Remus zieht alle Blicke auf sich

Langenhagen (gg). Die Jüngsten werden in Langenhagen besonders begrüßt. Der persönlichen Einladung von Bürgermeister Friedhelm Fischer gefolgt war Familie Remus mit ihrem gut drei Wochen alten Baby Jonathan, geboren am 1. Januar um 2.23 Uhr. Im Rahmen eines kleinen Empfangs war der Knirps die wichtigste Person: das Langenhagener Neujahrsbaby 2014. Zufrieden und gut gelaunt lag er bei seinem stolzen Vater Axel Remus im Arm, 52 Zentimeter lang und 3.470 Gramm schwer. Sein Geburtsort ist zwar die Klinik in Großburgwedel, aber als erster neuer Bürger in Langenhagen gebührt ihm ein besonderes Willkommen. Das sprach Friedhelm Fischer gerne aus und gratulierte dem jungen Elternpaar. Axel Remus ist in Langenhagen kein Unbekannter, ist hier aufgewachsen und zur Schule gegangen, und er war vor einigen Jahren schon Mitglied im Jugendhilfeausschuss. Der gelernte Energie-Elektroniker engagiert sich ehrenamtlich bei der DLRG, die ihn vor Jahren auch mit seiner Frau Janina zusammengebracht hat. Sie stammt allerdings aus Wolfsburg, ist pharmazeutisch-technische Assistentin und will nach einem guten Jahr Elternzeit ihren Job wieder aufnehmen. Schwimmen lernen soll der Kleine so früh wie möglich, das ist für die jungen Eltern selbstverständlich und sicherlich nicht nur die Erwartung der DLRG-Kollegen. „Bisher fühlt er sich in der Badewanne schon sehr wohl“, bestätigt Janina Remus lachend.
Mit Dank nahmen sie das Begrüßungspaket der Stadt Langenhagen entgegen. Helferinnen aus dem Mehr-Generationen-Haus haben Baby-Söckchen gestrickt, die liegen als Gruß darin. Zudem enthält das Paket einen Wegweiser für soziale Einrichtungen und Kontaktpersonen, die Rat und Hilfe geben. Alle interessierten Eltern mit Neugeborenen können bei der Stadtverwaltung dieses Paket bekommen, ausgegeben werden so viele, wie nötig sind. Gerechnet wird mit rund 400 pro Jahr.