Langenhagener und Wedemärker begeistert

Gastgeber: Thomas Poloczek (links) und Michael Grundmann.Fotos: E. A. Nebig

Brelinger Feuerwerkerei Ernst Rohr ließ es beim Sommerbiwak krachen

Langenhagen/Wedemark (ne). Unter dem Begriff „Biwak“ versteht man ein behelfsmäßiges Nachtlager.Eine ganz andere Bedeutung hat er in der Region Hannover, wenn die Bundeswehr zum „Sommerbiwak“ in den Stadthallengarten einlädt. So am vergangenen Sonnabend zum 37. Mal. Diese Benefiz-Veranstaltung dient der Kontaktpflege und der Unterstützung sozialer Einrichtungen. Alle Gäste zahlen! Der Gastgeber, Generalmajor Markus Kneip, begrüßte mehr als 5.000 Gäste aus dem In- und Ausland, darunter viele Langenhagener und Wedemärker. Sie erlebten unter dem Motto „La Luna“ ein tolles Festprogramm. Höhepunkt war das traditionelle Feuerwerk, erneut gestaltet von der Wedemärker Feuerwerkerei Rohr. Uwe Rohrs Mitarbeiter boten den Gästen das wohl spektakulärste Boden-Höhenfeuerwerk dieses Sommers in der Region. Getreu dem Festmotto war es mit entsprechender Musik unterlegt. Dank gebührt einfachen Soldaten, die Freizeit für die Bewirtung der überwiegend zivilen Gäste opferten. Zu den Organisatoren gehörten Bürger in Uniform, die in Langenhagen wohnen. So Hauptmann Michael Grundmann, der in der katholischen Kirchengemeinde Langenhagen engagiert ist sowie der Presseoffizier des Gastgebers, Oberstleutnant Thomas Poloczek. Viele kennen ihn noch aus den 80er und 90er Jahren, als er sie als junger Leutnant beim Flugabwehrregiment bei Rosenbällen und Oktoberfesten betreute. Mit dabei auch das einst in Evershorst stationierte Heeresmusikkorps I., etliche der Musiker wohnen in Langenhagen.