Langenhagens Mandolinen räumen ab

Die drei erfolgreichen Musikantinnen.

„Jugend-musiziert“-Regionalwettbewerb 2015

Langenhagen. Nach drei Jahren Pause waren in diesem Jahr beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ mal wieder die Mandolinen-Solowertungen an der Reihe.
Diesmal gingen aus dem Kreise des Langenhagener Zupforchesters gleich drei junge Musikantinnen an den Start: Leandra Körbis (10 Jahre, Altersgruppe 2), Henrietta Körbis (13 Jahre, Altersgruppe drei) und Maria Stumm (14 Jahre, Altersgruppe vier).
Die fachkundige Jury für den Regionalwettbewerb in Hannover war komplett mit hochkarätigen, studierten Mandolinisten besetzt, eine Jurorin reiste sogar extra aus den Niederlanden an. Als Leandra als jüngste der Langenhagener an den Start ging, hätte man eine Stecknadel fallen hören können. Auch in diesem Alter werden sowohl klassische wie moderne Vorträge verlangt, doch beides bereitete der jungen Mandolinistin keine Probleme, das Werk „Die Freche“ schien ihr geradezu auf den Leib geschrieben zu sein. Ihre Schwester Henrietta musste schon in der nächsthöheren Altersgruppe ihr Können beweisen, spielte sich sehr einfühlsam in die Herzen von Jury und Zuhörern. Zum Abschluss pfefferte sie allen ein „Impromtu“ um und in die Ohren, so dass die Lehrerin der beiden, Viola Beck, sehr zufrieden sein durfte. In der Altersgruppe vier zeigte Maria (Lehrer Florian Rumpf) in ihrem modernen Werk, dass die Mandoline auch perkussiv eingesetzt werden kann, und erzeugte mit unterschiedlichem Klopfen und Streichen einen für die Mandoline ganz ungewöhnlichen Klangeindruck. Die Jury belohnte dieses Erlebnis mit einem tollen 2. Preis. „In der Altersgruppe vier wird schon eine ganze Menge erwartet,“ sagt Michael Körbis, der Vorsitzende des Langenhagener Zupforchesters. „Wenn man überlegt, dass Maria das erste Mal beim Einzelwettbewerb angetreten ist, ist das schon eine beachtliche Leistung.“ Er lacht: „Ich war als Zuhörer schon aufgeregt; gut, dass ich nicht vorspielen musste! Und nun drücken wir Leandra und Henrietta für den Landeswettbewerb die Daumen.“ Die beiden Geschwister erspielten sich in ihren Altersgruppen jeweils mit 24 Punkten einen ersten Preis und haben sich mit diesem tollen Ergebnis für den Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ qualifiziert.