Langsstrecke bleibt Herausforderung

Auch in der 55. Auflage bot der Silberseelauf am Start spannende Szenen. (Foto: D. Lange)
 
Das Hauptrennen der Männer gewann Yannick Stubbe (Mitte). Platz zwei belegte Timo Kuhlmann (links), Platz drei belegte Hendrik Pohle (rechts). Bürgermeister Mirko Heuer (Zweiter von links) gratulierte ebenso wie LAC-Vorsitzender Bernd Müller. (Foto: D. Lange)

Silbersee-Lauf in der 55. Auflage absolviert

Langenhagen (dl). Es liegt in der Natur der Sache, dass die sportliche Bandbreite bei Lauf-Events wie der winterlichen Hatz rund um den Silbersee vom bloßen „Ankommen wollen“ reicht bis hin zu jenem kleinen Kreis derer, die sich berechtigte Chancen auf den Sieg ausrechnen können. Die Mehrzahl der Teilnehmer wird daher von dem einen, großen olympischen Gedanken um den Kurs getragen, der da lautet „Dabei sein ist wichtig“. Das Interesse am Silbersee-Lauf, der nun in der 55. Auflage absolviert wurde, steigt stetig. Offensichtlich finden Teilnehmer beste Wettkampfbedingungen und gute Organisation vor, was sich in der Lauf-Szene bekanntlich herumspricht. Zudem können Punkte für die Laufpass-Aktion in der Region gesammelt werden. Mit insgesamt 659 Anmeldungen konnte der Veranstalter, der Leichtathletik-Club Langenhagen (LAC), einmal mehr einen Teilnehmerrekord im Vergleich zum Vorjahr verbuchen. Der langjährigen Tradition folgend beginnt der Tag am Silbersee mit dem Bambini-Lauf der Altersklasse U8 über 200 Meter. Lediglich fünf Sekunden trennten die ersten Drei im Ziel. Simon Dannenberg vom SC Hemmingen-Westerfeld gewann knapp vor Florian Jäger, TV Lehrte und Tizia von Haslingen vom MTV Rethmar. Im Rennen über 3.900 Meter holte sich Iris Giesler-Petersen von Hannover 96 den ersten Platz bei den Frauen vor Eva Narloch, SV Aegir 09 Hannover und Bodil Nohlund von den Rennschnecken. Bei den Männern hatte Louis Hellmuth vom LAC Olympia 88 Berlin am Ende die Nase vorn vor Hendrik Becker, Sehenswert-Kontaktlinsen sowie Norman Osterberg von den Cocain-Cowboys. Die Mannschaftswertung der Frauen ging auf der Mittelstrecke klar an die Rennschnecken vor dem Team „Langenhagen läuft“. In der Mannschaftswertung über 3.900 Meter bei den Männern bleibt der Pokal beim LAC Langenhagen und damit gewissermaßen in der Familie. Auf der Langstrecke dagegen konnte sich einmal mehr die Herren-Mannschaft der LG Braunschweig (Wagner, Hennseler, Bonka) gegen das Team von Hannover 96 Triathlon (Kiene, Kakele, Schlangen) und den Vorjahressieger TUS Bothfeld (Kuhlmann, Görtler, Wrobel) durchsetzen. Bei den Frauen siegte Victoria Linden (Hipler, Benke, Schweer) vor den Vorjahressiegern LAC Langenhagen (Lyda, Strüber, Riechers-Märländer) und Pinkpank (Kaschorek, Ziechner und Niehoff). Auch die stellvertretende Regionspräsidentin Petra Rudszuck hatte sich an diesem winterlichen Sonntag die Laufschuhe angezogen, um sich der Herausforderung von sechs Runden um den Silbersee zu stellen. Die Frauen-Einzelwertung ging dann aber doch an Melanie Genrich vom SV Brackwede vor Saskia Pingpank, VfL Eintracht Hannover und Mandy Krause, Post SV Lehrte, die damit ihren dritten Platz vom Vorjahr verteidigte. Mit einer guten Zeit von 26 Minuten und 11 Sekunden kreuzte Yannick Stubbe vom TV Waldstraße Wiesbaden bei den Männern als Erster nach sechs Runden die Ziellinie, der damit als Gesamtsieger neben dem Pokal auch einen Gutschein vom Langenhagener Echo für ein Paar Laufschuhe in Empfang nehmen durfte. Auf dem zweiten Platz folgte ihm mit zwei Sekunden Abstand Timo Kuhlmann vom TuS Bothfeld vor Hendrik Pohle.