Lautloses Anfahren möglich

Polizist Florian Stettner nimmt das Ladekabel vom neuen Hybrid-Einsatzfahrzeug ab. (Foto: G. Gosewisch)

Neues Polizeiauto mit Elektroantrieb im Einsatz

Langenhagen (gg). 15 Fahrzeuge gehören zum landesweiten Pilotprojekt „Lautloses Fahren“, das die Polizeidirektion Braunschweig in Kooperation mit der Technischen Universität Braunschweig betreibt. Eins davon ist in Langenhagen im Einsatz, verstärkt die Fahrzeug-Flotte im hiesigen Kommissariat. Es handelt sich um ein sogenanntes Hybrid-Fahrzeug. Es ist sowohl mit Verbrennungs-, als auch mit Elektromotor ausgestattet. Die Reichweite bei Elektroantrieb beträgt nur 50 Kilometer, wahlweise kann auf Benzin-Verbrennung mit 220 PS und mehreren Hundert Kilometern Reichweite umgeschaltet werden. „Das neue Einsatzfahrzeug ist im ganz normalen Dienstbetrieb“, bestätigt Polizist Florian Stettner. Fahrzeugdaten werden elektronisch an die Universität übermittelt und ausgewertet. „Lautloses Anfahren kann im Einsatz Vorteile haben. Es ist wie ein Anschleichen“, erklärt Florian Stettner aus den Erfahrungen der vergangenen vier Wochen. Er sieht dies als Chance. Nicht zu unterschätzen sei jedoch auch das Risiko, das mit dem lautlosen Fahren einher geht. Er sagt: "Beim Streifendienst haben wir schon erlebt, dass sich Passanten erschrecken, weil nicht mehr hörbar ist, dass sich ein Fahrzeug nähert."