Lebensendgespräche

Hat oft das buchstäblich letzte Interview geführt: Literaturkritikerin Iris Radisch.

Literaturkritikerin Iris Radisch am 25. Januar zu Gast in Langenhagen

Langenhagen. „Die letzten Dinge – Lebensendgespräche“ ist der Titel des neuen Buches der Literaturjournalistin Iris Radisch, das am 25. Januar, um 20 Uhr in einer Kooperationsveranstaltung von Volkshochschule, Buchhandlung Böhnert und dem Hospizverein Langenhagen in der Buchhandlung Böhnert im CCL, Marktplatz 5, in Langenhagen vorgestellt wird. Ändert sich die Sicht auf die gelebte Zeit, wenn der Tod näher rückt? Wird das, was früher wichtig war, unwichtig? Wo hat man geirrt? Was hat man bewirken können? Was war der Sinn des eigenen Lebens? Über viele Jahre hinweg führte die Zeit-Feuilletonchefin Iris Radisch Gespräche mit Schriftstellern und Philosophen im hohen Alter. Oft waren es Abschiedsgespräche, manchmal buchstäblich das letzte Interview.
Das Buch "Die letzten Dinge" hält große Fragen und Antworten bereit - in siebzehn Interviews unter anderem mit Marcel Reich-Ranicki, Günter Grass, Martin Walser, Imre Kertész, Ilse Aichinger, Julien Green, Peter Rühmkorf, Antonio Tabucchi, George Tabori, Sarah Kirsch und Friederike Mayröcker. Iris Radisch ist seit 1990 Literaturredakteurin der Zeit und seit 2013 Leiterin des Feuilletons. Darüber hinaus arbeitet sie als Fernsehmoderatorin. Der Abend wird moderiert von Herbert Schmalstieg, ehemaliger Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover.
Das Entgelt beträgt zwölf Euro/ermäßigt sieben Euro (Veranstaltungs-Nummer 100.02).
Anmeldungen nehmen die Geschäftsstellen der Volkshochschule persönlich, schriftlich, per Fax (7307 -9718) oder per E-Mail mit Abbuchungsbestätigung (info@vhs-langenhagen.de) entgegen. In den Filialen der Buchhandlung C. Böhnert können Eintrittskarten gekauft werden.