Leistung der ökologischen Schutzstation

Faszinierende Bilder werden am 17. April im Wasserturm gezeigt. (Foto: Heuer)

17. April: Neues von Adlern und Fischottern

Langenhagen. "Das Steinhuder Meer im Wandel" - unter dieser Überschrift hält der Leiter der ökologischen Schutzstation Steinhuder Meer Karl-Heinz Garberding am Mittwoch, 17. April, um 19.30 Uhr für Mitglieder und Freunde der Naturkundlichen Vereinigung Langenhagen (NVL) einen Bilder-Vortrag im Wasserturm im Eichenpark, Stadtparkallee. Der Eintritt ist frei.
Die Artenvielfalt am Steinhuder Meer ging nach den Kriegsjahren stark zurück, weil der Uferbereich durch landwirtschaftliche Nutzung, ungelenkten Tourismus, Ausbauprojekte, Wassersport und anderes überbeansprucht wurde. Ein gezieltes Umdenken und ein Richtungswechsel ist wesentlich Karl-Heinz Garberding zu verdanken, der den Naturschutzgedanken im Seebereich und seinem Umland anregen und die Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen durchsetzen konnte. Heute brüten wieder Vögel in sehr hoher Artenzahl, die vorübergehend ganz verschwunden waren. Dazu gehören beispielsweise See- und Fischadler, Laubfrosch und Fischotter. Garberding hat für seine Verdienste rund um das Meer das Bundesverdienstkreuz erhalten. „Wir sind sehr froh, dass uns ein solch engagierter und erfolgreicher Umweltschützer besucht“, sagt Werner Kirschning von der NVL. Herr Garberding ist vielen von uns bekannt als Gründer der Ökologischen Schutzstation Steinhuder Meer (ÖSSM) und hat 50 Jahre lang Vogelstimmen aufgenommen, die schon in den 1970er Jahren fester Bestandteil vieler Schulfunksendungen waren. Diese sind wegen der angewandten Richtmikrofontechnik in Stereo von besonderer Qualität. Besucher können gespannt sein, welche Kostproben er in seinen Vortrag eingebaut hat.