Letzte Zeitreise genutzt

Gute Stimmung beim Ausflug zum 90. Geburtstag: (von links) Anwohner Bernd Schult, Erna Sczesny, Gerda Spill und Karl-Heinz Dahlke. (Foto: G. Gosewisch)

Spurensuche im Dorf, das bald verschwindet

Schulenburg-Nord (gg). Mit einem besonderen Geburtstagsgeschenk wurde nun Erna Sczesny überrascht. Zu ihrem 90. Lebensjahr gratulierte Karl-Heinz Dahlke im Namen der AWO-Ortsgruppe und entführte sie zu einem Ausflug nach Schulenburg-Nord. Stilvoll chauffierte er die alte Dame mit Begleitung ihrer Schwester Gerda Spill in seinem Oldtimer. „Der hat das Baujahr 1954, das passt“, freute sich Dahlke. Im Dorf, das nun zwischen den Start- und Landebahnen des Flughafens liegt, hatte die Jubilarin ihre Jugendzeit verbracht. Mit dem Haus ihrer Eltern verknüpft sie gute Erinnerungen. Für damalige Verhältnisse habe man komfortabel gewohnt, erinnern sich die Schwestern begeistert bei der Spurensuche. Vieles ist im Lauf der Zeit umgebaut und modernisiert worden, doch viele Geschichten von früher wurden für die Damen wieder lebendig: „Die Dorfgemeinschaft war immer sehr gut. Wenn ein Nachbar Hilfe brauchte, waren alle sofort da. Ob Wasserrohrbruch, eine kalbende Kuh oder ein Blitzeinschlag nach einem Gewitter – nichts betraf nur einen in Schulenburg-Nord, sondern alle packten mit an.“
Dass Haus und Grund nun dem Flughafen gehört und längst abgerissen sein soll, ist für die Schwestern kein Thema mehr: „Dass geht nun schon so lange, mehr als zwanzig Jahre, damit haben wir uns abgefunden“, sagen sie.