Letztes Oberligaspiel des SC Langenhagen

Die Defensive des SCL stand geordnet den Angriffen des LSK gegenüber.Foto: R. Thode

Gehrke-Elf stemmt sich gegen Niederlage

Langenhagen (rt). Aus den Lautsprechern kam der Klassiker von Europe. Der Himmel weinte bitterlich und der final countdown wurde für den SC Langenhagen vor rund 100 Zuschauern zur Wirklichkeit. Mit der Partie gegen den Lüneburger SK ist das Kapitel Leistungsfußball in der Flughafenstadt ad acta gelegt. Auf der riesigen Anlage werden sich ab sofort überwiegend die Jugendmannschaften tummeln. Herrenfußball soll es in Zukunft nur noch in abgespeckter Form im Kreisklassenbereich geben. Ein trauriger Tag für die Betroffenen und die vielen Freunde des Vereins. Sportlich lieferten die Akteure um Trainer Stefan Gehrke, der den Verein Richtung Ramlingen verlassen wird, wieder eine bravoröse Vorstellung ab.Daß es am Ende die achte Niederlage auf heimischen Geläuf in Folge gab, wenn störte es noch. Die Gäste, die sich bis zum Schluss auf einem Relegationsplatz wähnten, mussten viel tun, um mit 2:1 die Punkte nach Hause zu bringen. Gereicht hat es nicht, Aufsteiger Lupo Martini Wolfsburg sicherte sich mit dem Siegtreffer kurz vor dem Abpfiff das Recht, um den Aufstieg in die Regionalliga mitzuspielen. So machten sich auch die 50 Zuschauer des LSK frustriert auf den Heimweg. Eine Premiere gab es für Alexander Dlugaiczyk, der als Feldspieler zum Einsatz kam. Bezeichnend war der Abschied von Vereinsseite: Stadionsprecher Reinhold Scheiba wünschte alle Spielern viel Erfolg bei ihren neuen Vereinen und den übrigen Zuschauern einen guten Heimweg. Ansonsten war von Vereinsvertretern nicht zu hören.


Tore: 1:0 (8.) Gassmann, 1:1 (18.) Tillack, 1:2 (58.) Hübscher


SCL: Kansteiner – Samourakis, Gieseking (84. Dlugaiczyk), Panagiotidis, Wittbold – Heider (61. Trochymiuk), Zimmermann, Schröder, Gassmann – Tsakiridis, Ibekwe