„Lex Vatertag“ auf den Weg gebracht

Hochprozentiges und laute Musik an Wietze- und Silbersee tabu

Langenhagen (ok). Allgemeinverfügung – das klingt erst einmal nicht so spannend, eher ziemlich bürokratisch. Aber: Was sich dahinter verbirgt, ist dann aber doch ziemlich interessant: Harte, hochprozentige alkoholische Getränke sind an Christi Himmelfahrt am Wietze- und am Silbersee tabu; laute Musik ebenfalls nicht erlaubt. Aggressivität und Straftaten hätten am Vatertag zugenommen, Langenhagens Kommissariatsleiter Andreas Alder berichtet von 54 Anzeigen am Maschsee und am Maschteich in Hannover im vergangenen Jahr. Die Gemeinde Isernhagen hat jetzt die Idee dieser Allgemeinverfügung für ihren Teil des Wietzesees gehabt; Langenhagen hat sich für „seinen“ Wietzesee und präventiv auch für den Silbersee angeschlossen. „Der Vatertag ist zunehmend zum Familientag geworden. Wir wollen auch dem Alkoholmissbrauch Jugendlicher Einhalt gebieten“, sagt Bürgermeister Mirko Heuer. So lag der Spitzenwert bei einem 17-Jährigen im vorigen Jahr bei sage und schreibe 2,87 Promile. „Wenn wir Hilflosigkeit feststellen, nehmen wir die Jugendlichen gleich in Obhut und benachrichtigen die Eltern“, sagt Alder. Am Vatertag werden auch in Langenhagen Präsenzstreifen verstärkt unterwegs sein, um zu überprüfen, ob die „Lex Vatertag“ eingehalten wird.