Literatur im Eichenpark

Treffen an sechs Dienstagnachmittagen

Langenhagen. Die entspannte Atmosphäre des Eichenparks bildet den Hintergrund eines Literaturkurses der VHS. An sechs Dienstagnachmittagen ab 17. Februar, jeweils von 15 bis 17.30 Uhr, treffen sich Interessierte im Bildungszentrum der VHS, um gemeinsam gelesene Texte zu diskutieren.
Im Mittelpunkt steht der Roman „Gehen, ging, gegangen“ von Jenny Erpenbeck, in dem es um die Geschichte der afrikanischen Flüchtlinge auf dem Berliner Oranienplatz geht.
Mit großer Empathie für ihre Figuren beleuchtet die Autorin die Gründe, warum das Fremde so fremd auftritt, und warum das Deutsche zwischen Hilflosigkeit und Abwehr schwankt. Im wechselweisen Bemühen um Verstehen kann schließlich die Einsicht darüber befördert werden, dass es zunächst wichtig sein mag, den eigenen Standort zu bestimmen. Wo liegen eigentlich unsere kulturellen Wurzeln, was bestimmt unsere humanistischen Wertvorstellungen? Derartiger Selbstvergewisserung der eigenen kulturellen Identität geht Jenny Erpenbeck anhand ihrer Protagonisten nach, um zu einem zukunftsfähigen Resultat zu gelangen: Hier ist mein Ort, dies ist mein Ethos, in ihm bin ich zu Hause. Und jetzt kann ich getrost meine Tür aufmachen für das mir Fremde.
Der Kurs kostet 50,40 Euro.
Anmeldungen nehmen die VHS-Geschäftsstellen im Eichenpark und im vhs-Treffpunkt persönlich, schriftlich, per Fax unter (0511) 7307-97 18 oder per E-Mail info@vhs-langenhagen.de entgegen.