Lob für den SCL

Gute Bilanz nach Frauensporttag

Langenhagen. Wetterbedingt stand der diesjährige Frauensporttag des Regionssportbundes (RSB) Hannover unter keinem guten Stern. Anhaltende Regenschauer beeinträchtigten vor allem die acht Outdoor-Angebote. Nass war es – dennoch ließen sich die Teilnehmerinnen den Spaß nicht nehmen. Der beliebte Dauerbrenner des RSB war abermals ein Erfolg.
Zum elften Mal veranstaltete der Regionssportbund Hannover den mittlerweile etablierten und sehr beliebten Frauensporttag in Langenhagen an. Rund 500 Frauen haben wieder die Möglichkeit genutzt um neue Sportarten gemeinsam auszuprobieren und für sich zu entdecken.
Gut gelaunt und voller Tatendrang waren abermals rund 500 Frauen aus Stadt und Region Hannover, aber auch aus entfernteren Landkreisen (Uelzen, Heidekreis, Celle, Nienburg/Weser, Hildesheim, Schaumburg, Salzgitter, Holzminden, Braunschweig und Peine sowie Oldenburg) am frühen Sonnabend im Meldezentrum des SC Langenhagen erschienen. Die weiteste Anreise verbuchte jedoch ein Sportgast aus Dortmund, dicht gefolgt von einer Teilnehmerin aus Werne (Kreis Unna).
Nach Verteilung der Laufzettel fand die obligatorische Begrüßung von Dagmar Ernst (stellvertretende Vorsitzende) und Anna-Janina Niebuhr (RSB-Geschäftsführerin) in der SCL-Sporthalle statt. In großer Runde gab zudem Mona Achterberg (stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte der Region) einen kurzen und durchaus amüsanten Einblick in die Historie des Frauensports.
Und schon ging es los. Auch bei der elften Auflage hatten die Teilnehmerinnen die Qual der Wahl: insgesamt 20 Workshop-Angebote zum Ausprobieren standen auf der Agenda, die der Ausschuss Sport und Events des RSB im letzten Jahr aufgestellt hat; jeweils vier pro Person konnten ausgewählt werden. Zu den Angeboten gehörten: Bogenschießen, Bokwa, Bubble-Soccer, Crosstraining, Cross-Shaping, deepWORK, Denkathlon, Entspannung mit Klangschalen, Fitness mit Kampfsportelementen, Hockey, Kin-Ball, Koordinations- und Gehirntraining mit dem Fitball, Lachen und Bewegung, Orientalischer Tanz, Rope Skipping, Salsa Aerobic, Smovey Dance, Tabata-Training, Thai Boxen und Ultimate Frisbee.
Aufgeteilt in vier Zeitschienen von 9.30 Uhr bis 16.45 Uhr (je zwei am Vormittag und am Nachmittag) ging es wahlweise in die Turnhallen des SCL und des Gymnasiums, den DRK-Kindergarten, die Sporträume der Hermann-Löns-Grundschule oder eben auf die weitläufigen Außenanlagen des Sportclubs.
Von Beginn an dabei: Während fünf Frauen bereits ihre elfte Teilnahme verbuchten, nutzten 180 Frauen das RSB-Angebot zum ersten Mal. Der Altersdurchschnitt betrug in diesem Jahr 47 Jahre, wobei die jüngsten Teilnehmerinnen erst 16 und die älteste 80 Lenze zählten. Auch die kostenlose Kinderbetreuung während des Frauensporttags wurde wieder dankend angenommen. Rund ein Dutzend Kids wurden von den Mitarbeiterinnen des Mehr-Generationen-Hauses mit Spiel und Spaß betreut. In den Räumen an der Konrad-Adenauer-Straße 15D konnten die Kinder ihrem Bewegungsdrang nachkommen, zusammen Spielen oder auch musizieren.