Lob von Schulleiter Kuschel

Schülerinnen des 13. Jahrgangs beim Waffelbacken (von links): Kim-Marie Blanckenburg, Vanessa Kolbe und Karla Kroker.

Jahresrückblick bei Weihnachtsfeier in der IGS

Langenhagen. Zufrieden blickte IGS-Schulleiter Wolfgang Kuschel im Rahmen der traditionellen Weihnachtsfeier des IGS-Kollegiums auf das zurückliegende Jahr zurück. Wie in den vergangenen Jahren sei die IGS eine bunte und lebendige Schule gewesen; zahlreiche Konzerte und Theaterstücke hätten das Profil als Kulturschule ebenso gefestigt wie die Teilnahme an Wettbewerben und sportliche Erfolge, wie beispielsweise der dritte Platz bei der Leichtathletik-Meisterschaft auf Landesebene und in anderen Bereichen. Erfreulich seien auch die Stabilisierung des Englischaustausches mit einer Schule in Nordirland und der mit einer spanischen Schule in Madrid gewesen. Die Partnerschaft mit einer arabischen Schule in Israel habe zudem einen weiteren Akzent gesetzt. Obwohl 2014 kein Jubiliäumsjahr gewesen sei, sei es nicht arm an Höhepunkten gewesen. Die Ausrichtung des regionsweiten Gesamtschultages, der 14. Unicef-Lauf, ein von Schülern organisierter Projekttag zum Thema Integration sowie die Aufführung des Musicals „Die Schöne und das Biest“ hätten hier besonders hervorgestochen. Zwölf Lehrkräfte haben die Schule im vergangenen Jahr verlassen, 13 neue sind dazu gestoßen. Erfreut zeigte sich Kuschel über die Inbetriebnahme des D-Traktes ebenso wie über den bevorstehenden dritten Bauabschnitt, der endlich die immer noch vorhande Raumnot beheben soll. Das kommende Jahr wird von einem erheblichen Personalwechsel beherrscht werden. Sechs zum Teil seit Jahrzehnten in der Schule arbeitende Funktionsstelleninhaber werden zudem ihre Stühle für neue Mitarbeiter räumen.
Neu sei auch, dass mit dem neuen Schulgesetz im Jahr 2015 erstmals die jahrzehntelange Diskrimierung der niedersächsischen Gesamtschulen beendet werde und dass diese nun nahezu gleichberechtigt arbeiten könnten: „Darauf haben wir über Jahrzehnte hingearbeitet. Wie freuen uns, dass die neue Landesregierung endlich den Gesamtschulen Luft zur freien Entwicklung gibt.“
Ein besonders herzliches Dankeschön richtete Kuschel an die, die nicht im Rampenlicht stehen, wie die Ganztagsmitarbeiterinnen, das Reinigungspersonal, die Sekretärinnen, Hausmeister und IT-Administratoren sowie zahllose Eltern in Konferenzen, Schulelternrat oder Cafeteria.