Luftfracht sichergestellt

Die Zöllner erkannten Plagiate wie diese Freizeitschuhe am Flughafen und stellten sie sicher. (Foto: Hauptzollamt)

Zöllner entdecken Plagiate aus China

Langenhagen. Den Zöllnern am Flughafen ist ein dicker Fisch in das Netz gegangen.
Zwei Luftfrachtsendungen mit einem Gewicht von 22 Tonnen trafen aus Peking über Amsterdam in Langenhagen ein. Bevor die Sendungen an ihren Bestimmungsort in der Ukraine weitergeleitet werden konnten, waren die Zöllner zur Stelle.
Sie überprüften die Inhalte der insgesamt 616 Packstücke und wurden schnell fündig.
Zwischen regulärer Ware entdeckten sie insgesamt 2.498 gefälschte Markenartikel mit einem Gewicht von 1.800 Kilogramm. Darunter 1.873 Paar Schuhe der Marken Adidas, Nike, Chanel, Converse und North Face, 289 Handtaschen und Rucksäcke, sowie Accessoires und verschiedene Textilien von Herstellern bekannter Premiummarken.
Von den Fälschungen sind insgesamt 30 Schutzrechtsinhaber betroffen. Der Marktwert der Falsifikate beläuft sich auf rund 730.000 Euro.
Es handelt sich um die größte Menge an Produktfälschungen, die am hiesigen Flughafen bisher sichergestellt worden ist. An der mehrtägigen Kontrollaktion waren insgesamt zehn Zöllner beteiligt. Nach Abschluss der Verfahren werden die gefälschten Markenprodukte unter zollamtlicher Aufsicht vernichtet.
Zusatzinformation: Bisher war ein Tätigwerden des Zolls bei Transitsendungen, bei denen der Verdacht einer Markenrechtsverletzung bestand, nur dann möglich, wenn konkrete Verdachtsmomente für einen tatsächlich beabsichtigen Verbleib der Waren im EU-Binnenmarkt bestanden. Mit Inkrafttreten einer neuen Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates kann der Zoll seit dem 23. März 2016 auch Durchfuhr- und Transitsendungen festhalten, wenn der Verdacht besteht, dass Unionsmarken verletzt werden und die betroffenen Rechteinhaber berechtigt sind, das Inverkehrbringen der Waren im endgültigen Bestimmungsland zu untersagen.