Mädchen schreiben Fußballgeschichte

Nach acht erfolgreichen Jahren trennen sich ihre Wege (hinten von links): Farina Wenzel, Lone Petermann, Nele Hengst, Jennifer Niegsch, Nadine Graser, Vanessa Jünger, Trainer Matthias Jahns, (vorne von links) Xenia Mach, Nathalie Lodzig, Saskia Grove, Man

SCL: B-Juniorinnen gehen jetzt neue Wege

Langenhagen. Mit fußballbegeisterten Mädchen im Alter zwischen neun und 15 Jahren begann im Jahr 2002 der Aufbau einer bis dahin in der Region Hannover doch noch sehr seltenen Mädchen-Fußballmannschaft beim SC Langenhagen. Seit nunmehr acht Jahren sind die mittlerweile jungen Damen nun aktiv und erfolgreich.
Seit sechs Jahren, also seit Beginn der Saison 2004/05, trainiert Matthias Jahns die jetzigen B-Juniorinnen des SC Langenhagen, und in dieser Zeit haben sie viele Erfolge erspielt. In insgesamt 121 Punktspielen schossen sie 873 Tore und wurden als D-, C- und B-Juniorinnen jeweils Erste in der Kreisklasse. Als C-Juniorinnen gewannen sie das Pokalfinale 2006/07 und kamen als B-Juniorinnen zweimal ins Achtelfinale. Als B-Junorinnen schafften sie es darüber hinaus in der Kreisliga 2008/09 auf den zweiten Platz. In diesem Jahr erreichten die B-Juniorinnen in der Bezirksliga den zweiten Platz, lagen dabei nur vier Punkte hinter dem Erstplatzierten, dem TSV Limmer, und 13 Punkte vor dem Verfolger HSC Hannover.
 In dieser Aufzählung noch gar nicht aufgeführt sind die Erfolge in der Halle, wie etwa der erste Platz bei der Kreishallenmeisterschaft 2005/06.
Beim letzten Spiel gegen den SV Sebbenhausen-Balge gab es nach der Siegfeier (3:1) und der Gewissheit, den zweiten Platz erreicht zu haben, für die Spielerinnen leider auch einen tränenreichen Abschied: Die sportlichen Wege der mittlerweile zu echten Freundinnen gewordenen Mädchen trennen sich nun. Bedingt durch ihr Alter können die meisten nicht mehr als B-Juniorinnen antreten und gehen sportlich andere Wege. Ob nun in der Damenmannschaft des SC Langenhagen, des TSV Limmer, des HSC Hannover oder in einer ganz anderen Sportart, die treuesten Fans – ihre Eltern – wünschen ihnen weiterhin viel Spaß, eine möglichst verletzungsfreie Zeit und natürlich auch viel Erfolg in den „neuen“ Vereinen.