"Männer sind Vorsorgemuffel"

Anschaulich: Fachfrau Christina Lübcke erläutert Organisator Carsten Lambrich (links) und Bürgermeister Friedhelm Fischer im "begehbaren Darm", wo die Probleme liegen.Foto: O. Krebs

Gesundheitstage versuchen zu sensibilisieren

Langenhagen (ok). Stichwort Darmkrebs: 70.000 Neuerkrankungen im Jahr in Deutschland, 27.000 Todesfälle – erschreckende Zahlen. Und nachdenklich stimmt auch, dass viele der Erkrankten bei rechtzeitiger Vorsorge noch am Leben sein könnten. Denn: Mehr als 90 Prozent der Darmkrebserkrankungen sind heilbar; Voraussetzung ist allerdings, dass sie rechtzeitig entdeckt werden.
Prävention, ein Gebiet, auf dem sich die Männer nicht gerade als Vorbild hervortun, geradezu Vorsorgemuffel sind. "Nur etwa jeder Fünfte nutzt die angebotenen Vorsorgemaßnahmen", weiß Apotheker Carsten Lambrich, der die ersten Gesundheitstage für Männer mit vielen Vorträgen und Infoständen organisiert hat. Männer betrieben überwiegend "Reparaturmedizin", oft sei ihnen ihr Auto wichtiger als der eigene Körper. So gehe die Gesundheitsvorsorge vielfach nicht über das Schneiden der Finger- und Fußnägel sowie den jährlichen Besuch beim Zahnarzt hinaus. Ein Grund dafür: Während Frauen schon als Teenager ihren ersten Besuch beim Frauenarzt haben, sucht man den typischen "Männerarzt" vergeblich. Allgemeinmediziner, Urologe, Internist – alle sind irgendwie zuständig. Dazu komme, dass Männer oft ungesunder lebten. Lambrich hofft, mit seinen Gesundheitstagen, ein wenig zu sensibilisieren und gerade die Männer dazu zu ermutigen, eher zum Arzt zu gehen – nicht erst dann, wenn es zu spät ist. Denn das Tückische gerade bei Krebserkrankungen sei, dass sie am Anfang keine Schmerzen verursachten.
Eine interessante These hat Angelika Voß, Referentin für Gesundheitsförderung, in ihrem Vortrag aufgestellt: Männer und Frauen werden anders krank. Sollten also letztendlich doch die Gene hauptverantwortlich dafür sein, dass die Männer immer noch früher sterben, auch wenn der Abstand zu den Frauen statistisch gesehen geringer geworden ist?