Magische Gesichter schauen einen an

Der neue Vorstand der Kulturstiftung: Marco Brunotte (von links), Ulrike Jagau, Ronald Kunze, Gabi Spier und Eckart Jakob.

Mitgliederversammlung bei reaktivierter Kulturstiftung

Langenhagen. Im Zusammenhang mit der bürgerschaftlichen Rettung des „Obelisken“ an der Konrad-Adenauer-Straße wurde die nach der EXPO 2000 in Vergessenheit geratene Kulturstiftung Langenhagen im Mai 2012 reaktiviert. Mit zahlreichen kulturellen Veranstaltungen, Führungen durch den Skulpturenpark, historischen Aufarbeitungen und Ausstellungen unter dem Leitthema „Ganz Langenhagen ist ein Museum“ (GLIEM) ist die Kulturstiftung seitdem wieder präsent. Insbesondere die mit Kindern und Jugendlichen im vorigen Jahr durchgeführten interkulturellen Workshops zur Gestaltung von zuvor meist unansehnlich besprühten Schaltkästen sind ein nachhaltiger Erfolg.
Magische Gesichter schauen den Betrachter in Langenhagen an, oder man erblickt spannende Landschaftsszenen oder einfach farbige Graffiti-Buchstaben. Graffiti positiv gewendet. Die unter Anleitung von Streetart-Künstlern erreichte Gestaltung der Multifunktionsgehäuse, wie die grauen Kästen der Deutschen Telekom fachlich heißen, führte an etwa 30 Stellen zu echten Hinguckern im Stadtgebiet. Plötzlich ist etwas anders, das zuvor triste Dasein weicht einer lebendigen Farbigkeit.
Genau fünf Jahren nach der Wiederbelebung von 2012 fand die diesjährige Mitgliederversammlung im Bahnhof Pferdemarkt statt. In diesem Jahr standen damit auch wieder Vorstandswahlen an. Für die nächste Wahlperiode bis 2022 wurden die bisherigen Vorstandsmitglieder einstimmig wiedergewählt. „Wir werden unser Engagement fortsetzen, weitere farbige Elemente in das Stadtbild einbringen und versuchen, das kulturelle Engagement auch auf Musik und Lesungen zu erweitern“, so der alte und neue Vorsitzende Ronald Kunze.
Bei der achten Kulinarischen Fahrradtour „FahrKulTour“ am nächsten Sonntag, 21. Mai, wird die Kulturstiftung am Standort „Kulturhof Jagau“ (Walsroder Straße 199) dabei sein. Die Gruppe GLIEM informiert über seine rund 100 Tafeln im Stadtgebiet, syrische und nigerianische Jugendliche werden verschiedene Formen der Streetart an vorbereiteten Wänden zum Mitmachen präsentieren.



Der neue Vorstand der Kulturstiftung von links: Marco Brunotte, Ulrike Jagau, Ronald Kunze, Gabi Spier und Eckart Jakob.