Majestic Jasmine überrrascht die Konkurrentinnen

Hochkarätige Rennen waren auf der Neuen Bult am Pfingstmontag zu sehen.

13.200 Zuschauer beim Renntag der Hannoverschen Volksbank

Langenhagen. An einem sonnigen Pfingstmontag vergnügten sich 13.200 Zuschauer auf der Galopprennbahn Neue Bult. Bei elf Rennen sowie einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm mit einem Haflinger-Rennen als heimlichem Highlight, wurde den Besuchern zwar einiges an Stehvermögen abverlangt, doch für alle Gäste verging die Zeit wie im Fluge. "Let‘s Dance"-Gewinnerin Isabel Edvardsson und Model Rebecca Mir kamen in der „Haflinger-Trophy der Hannoverschen Volksbank“ auf den ersten beiden Plätzen ein — im Absattelring wartete auf die beiden ein Blitzlichtgewitter.
Sportliches Highlight war der „Große Preis der Hannoverschen Volksbank“, ein mit 25.000 Euro dotiertes Listenrennen für Stuten über 1900 Meter. Lange sah es nach einem Sieg der Favoritin Red Lips aus, doch kurz vor der Ziellinie wurde sie von Majestic Jasmine abgefangen. So international können Pferderennen sein: Jockey José Luis Silverio kommt aus der Dominikanischen Republik, Majestic Jasmine stammt aus Irland und ihr Besitzer Jaber Abdulah lebt in Dubai. Für José Luis Silverio war es einer der größten Siege seiner Jockeykarriere. Lokalmatadorin Koffi Angel fand nie so recht ins Rennen und kam auf dem siebten Platz ein.
Natürlich siegten auch einige Favoriten: Bereits zum Auftakt kam der letztjährige Derbystarter Schulz zu einem überlegenen Erfolg in der „Mittelstands-Trophy der Hannoverschen Volksbank“. Trainer Markus Klug und Jockey Andreas Helfenbein gewannen mit Wadeshda auch den „Union Investment-Fünf-Sterne-Preis“.
Den ersten Heimsieg gab es durch den von Christian Sprengel trainierten Mandayef, der den „Vereint für Hannover–Cup“ gewann. Im Sattel saß Daniele Porcu, der zuvor bereits mit Arusha Park erfolgreich war. Heimsieg Nummer zwei kam nach einer knappen Entscheidung zustande: Wamika aus dem Stall von Hans-Jürgen Gröschel hatte im „Schwäbisch Hall Fuchs-Cup“ genau im Ziel die Nase vorne. Sie wurde von Wladimir Panov geritten, der mit Kepler noch zu einem zweiten Treffer kam. Den dritten Treffer für die heimischen Trainer schaffte Glam Rock mit Francisco Da Silva aus dem Stall von Paul Harley.
Der Umsatz am Ende der Veranstaltung belief sich auf 217.466,30 Euro.
Der nächste Renntag auf der Neuen Bult ist Sonntag, 13. Juli. Der VGH-Renntag wird ganz im Zeichen der Fußball-WM in Brasilien stehen, denn am selben Abend wird in Rio de Janeiro das WM-Endspiel stattfinden. Aus galoppsportlicher Sicht wird der „Große Preis der VGH Versicherungen“, ein mit 70.000 Euro dotiertes Gruppe-II-Rennen, im Mittelpunkt stehen.