Mangelnde Parkplätze bleiben Problem

Mitglieder der CDU-Fraktion erhielten einen Eindruck vom Sanierungsumfang des Bahnhofsgebäudes.

CDU-Ratsfraktion besichtigte Bahnhofsgebäude

Langenhagen. Eines der markantesten Gebäude in Langenhagen, das Bahnhofsgebäude am Pferdemarkt, erstrahlt in neuem Glanz. Zwar ist die Sanierung noch nicht ganz abgeschlossen, doch wesentliche Bestandteile sind bereits herausgearbeitet. "Die große Eingangshalle stellt sich wieder dar, wie es die älteren Langenhagener aus ihrer Jugendzeit kennen", sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende Bernhard Döhner im Rahmen einer Besichtigung, zu der er gemeinsam mit seinen Fraktionskollegen eingeladen war. Der grüne Klinkerwände, der ursprüngliche Bodenbelag und der helle Deckenbereich wurden restauriert. Die alten Schalter für den Fahrkartenverkauf und für die Reisegepäckan- und ausgabe sind wieder sichtbar und werden in Zukunft kleinere Ladengeschäfte beherbergen. Die ehemaligen Wartesäle werden eine Gastronomie aufnehmen. Ziel der Eigentümer ist es, auch Veranstaltungen zu etablieren und einen kulturellen Treffpunkt entstehen zu lassen.
Bereits gut angenommen wird von den Passanten der seitliche Zugang zu den Bahnsteigen. Eine Mauerfläche wurde vor Kurzem in Zusammenarbeit mit der Kulturstiftung in einer integrativen Street Art Aktion mit einem Graffiti versehen. Unter Anleitung des Künstlers Christos Pitis haben es Konfirmandinnen, Konfirmanden der Elisabeth und Matthias-Claudius-Gemeinden sowie Jugendliche der Moschee in der Karl-Kellner-Straße gestaltet.
"Die CDU-Fraktion ist überzeugt davon, dass das neue Konzept greifen wird. Jedoch muss man darüber nachdenken, wie der ruhende Verkehr geregelt wird", erklärte Bernhard Döhner. Bekannt ist, dass viele Fluggäste die Parkplätze im sogenannten Bahnhofsviertel blockieren. Abhilfe soll eine Parkscheibenregelung mit zeitlicher Begrenzung bieten. Anlieger sollen eigene Parkausweise nutzen können. Die CDU-Fraktion will der Stadtverwaltung einen entsprechenden Prüfauftrag erteilen.