Markenposition ausgebaut

expert SE präsentiert positive Bilanz

Godshorn. Trotz schwieriger Branchenbedingungen hat die expert SE, mit Geschäftssitz an der Bayernstraße, ihr Geschäftsergebnis erneut verbessern können: Der Innenumsatz zu Industrieabgabepreisen (ohne Mehrwertsteuer) stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr um 1,9 Prozent auf 2,12 Milliarden Euro. „Diesen Erfolg verdanken wir der hervorragenden Absatzleistung unserer Gesellschafter. Gleichzeitig belegen die Zahlen, dass wir mit unserer strategischen Ausrichtung alles richtig gemacht haben“, sagt Volker Müller, Vorstandsvorsitzender der expert SE. Aufgrund des guten Ergebnisses fiel auch die Gesamtausschüttung an die expert-Gesellschafter noch einmal deutlich höher aus als im Vorjahr: Sie stieg auf nunmehr 196,1 Millionen Euro. Das entspricht 6,4 Prozent des jahresbonuspflichtigen Umsatzes. Auf der diesjährigen Hauptversammlung wird den expert-Gesellschaftern eine Dividende von 235,50 Euro pro Aktie vorgeschlagen werden.
Im abgelaufenen Geschäftsjahr ging auch bei expert die Anzahl der Fachhändler zurück: Sie sank von 210 auf 194 bei gleichzeitigem Rückgang der expert-Standorte von 443 auf 432. Grund für diese Entwicklung waren ruhestandsbedingte Geschäftsaufgaben.
Gleichzeitig wurden sechs Telepoint-Fachmärkte mit 130 Arbeitsplätzen in die Verbundgruppe aufgenommen und an expert-Gesellschafter übertragen. Dadurch konnte expert das Standortnetzwerk im Nordwesten Deutschlands erweitern und rund 12.000 Quadratmeter Verkaufsfläche hinzugewinnen. Darüber hinaus wurden zwei neue Gesellschafter in Nordhorn und Köln erfolgreich in die expert-Gruppe integriert. Im März 2017 erwarb expert eine Mehrheitsbeteiligung an der Bening GmbH & Co. KG und regelte damit erfolgreich die Unternehmensnachfolge, die den Verbleib des Unternehmens mit 27 Standorten und rund 1.000 Arbeitsplätzen innerhalb der expert-Gruppe langfristig gewährleistet.