„Markt ist noch nicht gesättigt“

Die Sozialdemokraten informierten sich bei mehreren Bauträgern in Langenhagen.

„Gute Durchmischung“ für Marco Brunotte bei Wohnraum wichtig

Langenhagen (ok). Wohnraum ist knapp in der Flughafenstadt – das ist bei der Tour der SPD-Fraktion zu mehreren Projekten und Bauträgern deutlich geworden. Denn die Nachfrage sei nach wie vor groß – sowohl nach Eigentum als auch nach Mietwohnungen. Vor allen Dingen barrierearm. „Der Markt ist noch nicht gesättigt. Es wird nicht in eine Blase hineingebaut“, so die Einschätzung des SPD-Landtagsabgeordneten Marco Brunotte, in seiner Fraktion für Wohnungs- und Städtebau zuständig. Eine weitere Erkenntnis: Die Interessenten kämen seltener von außerhalb; viele Langenhagener identifizierten sich offensichtlich mehr mit ihrer Stadt. Und alle Bauten seien ohne öffentliche Wohnraumförderung des Landes entstanden, obwohl die Baukosten in den vergangenen Jahren um rund 50 Prozent gestiegen seien. Qualität am Bau ist für Marco Brunotte allerdings ein wichtiges Thema, die Mitarbeiter im Baugewerbe profitierten relativ wenig von der positiven Entwicklung. Was die Flüchtlingsproblematik angeht, so macht sich Brunotte für feste Bauten stark. Das sei auf Dauer günstiger als Containerlösungen. Wichtig ist Marco Brunotte die „gute Durchmischung“ – gerade im unteren und mittleren Preissegment – auch barrierearm fehle noch einiges. Aber er sagt auch, dass hochpreisiger Wohnungsbau genauso notwendig sei. Brunotte: „Wir dürfen Langenhagen nicht mit sozialem Wohnungsbau zupflastern.“ Was das gehobene Segment angeht, ist für ihn aber auch klar: „Der Park steht nicht zur Verfügung.“