Markthalle und Dorfstraße

Langenhagen (gg). Die Stadtverwaltung sichert sich Planungsrecht für die Markthalle. Beschlossen wurde einstimmig in der jüngsten Sitzung des Stadtplanungsausschusses ein entsprechender „Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan“. Stadtbaurat Carsten Hettwer erläuterte, dass es seit geraumer Zeit Gespräche mit der Eigentümerin der Immobilie gebe, Leerstand im Innenraum sei ein sichtbares Zeichen für eine notwendige Konzeptänderung. Nun stehe zudem ein Eigentumswechsel der Immobilie an. Die Stadtverwaltung behalte sich offen, zu kaufen. Mit dem Beschluss können Nutzungskonzepte anderer Käufer blockiert werden. „Das ist dringend geboten angesichts der zentralen Lage der Markthalle“, sagte der Stadtbaurat. Bereits gekauft hat die Stadtverwaltung das benachbarte ehemalige Grünwald-Grundstück und das Grundstück, auf dem sich das Postgebäude befindet. Eine Neustrukturierung der Bereiche wird angestrebt.
Einmal mehr wurde das Dauerthema Bebauungsplan Dorfstraße (Schulenburg) im Ausschuss diskutiert. Eine Entscheidung hätte fallen können, in zahlreichen Diskussionen mit Bürgerbeteiligung wurde der Sachverhalt seitens der Stadtverwaltung ausführlich dargestellt. „Wir stehen im Wort bei den Anliegern, weitere Gespräche zu ermöglichen“, sagte Grünen-Ratsherr Michael Horn. Mit der Erweiterung des Neubaugebiets an der Straße Krummer Kampf hätten einige Anlieger keinen freien Landschaftsblick mehr, daher bleibt der Protest. SPD-Ratsherr Wolfgang Langrehr sprach sich für einen Kompromiss aus, eine andere Ausrichtung und Verteilung der Neubaugrundstücke. Parteikollegin Gudrun Mennecke (Ortsbürgermeisterin Engelbostel) sprach sich prinzipiell für Zuzugsmöglichkeiten aus: „Junge Familien sichern den Bestand der Grundschule Engelbostel.“ Ein Beschluss zur Drucksache Baugebiet Dorfstraße wurde vertagt.