Marktplatz im Gymnasium

Ein lateinisches Theaterstück: General Pompeius klärt eine Entführung auf. (Foto: R. Skowronek)

Schüler präsentierten die Möglichkeiten

Langenhagen. Die Möglichkeiten, die das Gymnasium bietet, präsentierten die Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrern interessierten Grundschülern und ihren Eltern in Form eines Marktes am vergangenen Sonnabend. Alle Fachbereiche und viele Arbeitsgemeinschaften von A wie Astronomie bis Z wie Zeichnen stellten sich vor. Nach der Begrüßung durch Schulleiterin Irene Kretschmer und einer Präsentation des Chors und der Bigband begann das Marktgeschehen. Die Nachwuchschemiker der Chemie-AG zeigten schon einen versierten Umgang mit Erlenmeyerkolben, Becherglas und verschiedenen chemischen Substanzen. Im Physikraum hatte die Astronomie-AG das Planetensystem mit verschiedenen Kugeln und Ballons nachgebildet, auch das große Teleskop kam zum Einsatz und gewährte einen Blick auf Sternenkarten. Die Besucher lernten im Schnupperunterricht in den Sprachen Französisch, Latein und Spanisch Begrüßungen und erste kleine Sätze, so dass man auf den Fluren bald schon mit fröhlichem „Ola“, „Salue“ oder „Salve“ begrüßt wurde. Mit der Frage, warum eine eingelegte saure Gurke zum Glühen gebracht werden kann, und anderen physikalischen Phänomenen beschäftigten sich einige Schüler des naturwissenschaftlichen Profils. Die Imker-AG lud zum Honig probieren ein und zeigte, wie Kerzen aus Bienenwachs hergestellt werden können. Der Kunst- und Medienbereich zeigte neben Bildern und Skulpturen auch Fotostories und kurze Videofilme, die im Unterricht des Medienprofils erstellt worden sind. Das Sportprofil lud zu Fitnesstest und Geschicklichkeitsspielen in die Turnhalle ein. Die Musiker brachten Ergebnisse ihres Workshops zu Gehör, die Schülerband rockte im Treppenhaus. Da aber Mitmachen, Zuschauen und Zuhören auch hungrig und durstig machen, hatten auch wieder Spezialitätenstände geöffnet – neben Crepes und Kuchen gab es auch Chili con carne und römische Weinbrötchen und Frikadellen a la Apicius, frische Waffeln und bunte Tüten, so dass für jeden Geschmack auch kulinarisch etwas im Angebot war.