Marsch mit Laternen und Musik

Anke Kappler (Familienzentrum Emma und Paul) transportiert die Bastelmaterialien in das Familiencafé.

Sternenumzug mit Steuergeld gefördert

Langenhagen. Für Freitag, 10. November, lädt das Familienzentrum "Emma und Paul" zu einem Laternenfest ein, bei dem es einen Sternenumzug mit kleinen und großen Laternenträgern geben wird. Treffpunkt ist um 16.30 Uhr entweder in der Emmaus- oder in der Pauluskirche. Die bunten Lampen werden rund um die Emmauskirche am Sonnenweg und rund um die St-Pauluskirche an der Hindenburgstraße getragen. Musikalisch begleitet wird der Umzug vom Jagdhornbläserkorps „Das Große Freie“ in Gemeinschaft mit der Langenhagener Musikschule. Den Laternenumzug organisiert Anke Kappler, Koordinatorin des Familienzentrums Emma und Paul, gemeinsam mit den benachbarten Kindergärten Emmaus und St. Paulus. Die Laternen hat die Diakonin der Emmaus Gemeinde, Annika Kruse, mit den Erzieherinnen und Kindern gebastelt. Wer noch eine bunte Laterne kleben und bemalen möchte, hat in der Bastelwerkstatt am Sonnabend, 4. November, im Familiencafé an der Hindenburgstraße 85 Gelegenheit. Hier sind kleine Spezialisten gefragt: Die Laternen zeichnen sich durch fantasievolle Einfachheit aus.
Die gemeinsame Aktion soll das Gefühl von Kindern und Eltern, in einer Nachbarschaft zu leben, fördern. "Aus diesem Grund wird die Aktion durch den Verfügungsfonds des Sanierungsprogramms Soziale Stadt - Wiesenau finanziell unterstützt", so die Nachricht von Anke Kappler. Ziel der Förderung sei, Kooperationen anzustoßen und nachhaltig Strukturen und Angebote in Wiesenau zu verbessern. "Ein Laternenfest mit Rundgang durch das Quartier mit Menschen aus dem Quartier stärkt die Identifikation mit dem Stadtteil.
Kooperation und Stadtteilöffnung sind die Grundpfeiler der Förderung durch den Verfügungsfonds", so die offizielle Mitteilung. Helfer für die Streckensicherung des Laternenumzugs werden noch gesucht. 
Die städtische Planerin Christine Söhlke ist Ansprechpartnerin für weitere Ideen: "Finanzielle Mittel können von Vereinen, Verbänden oder Schulen beantragt werden, um Veranstaltungen durchzuführen. Förderungswürdig sind soziale und kulturelle Projekte, die das bürgerliche Engagement stärken." Kontakt: E-Mail christine.soehlke@langenhagen oder Telefon (0511) 73 07 94 24.