Martha Drabandt wurde 103 Jahre alt

Doris Klawunde mit der Jubilarin.Foto: E. A. Nebig

Seltener Geburtstag im Eichenhof in Godshorn

Godshorn (ne). Martha Drabandt, geborene Kuptz, beging am vergangenen Mittwoch im Kreise ihrer Familie einen sehr seltenen Geburtstag. Sie wurde 103 Jahre alt. Seit drei Jahren lebt sie im Seniorendomizil Haus Eichenhof in Godshorn. Bis zu ihrem Umzug versorgte sie sich, umsorgt von ihrer Familie, noch selbst in ihrer eigenen Wohnung in Vinnhorst. Das Licht der Welt erblickte sie in Lauenburg in Pommern. Heute gehört ihr Heimatort zu Polen; dort wuchs sie mit neun Geschwistern auf, die bereits alle verstorben sind. Nach der Schulzeit erlernte sie den Beruf einer Schneiderin. Als junge Handwerksgesellin heiratete sie 1932. Nach Kriegsende verschleppten sowjetische Soldaten ihren Mann, erst 1947 sah sie ihn überraschend wieder, nachdem sie ihn schon tot wähnte. Im Jahr zuvor war sie mit ihrem ältesten Sohn Hans-Eberhard von den polnischen Kommunisten vertrieben worden und verlor allen Besitz. Sie landete auf Umwegen im damals noch eigenständigen Vinnhorst und begann dort, mit Hilfe einer dort ansässigen Verwandten, einen Neuanfang. Am neuen Wohnort schloss sie ihren tot geglaubten Ehemann wieder in die Arme, und im Jahr darauf wurde der zweite Sohn Jürgen geboren. Bis heute hat sich die Familie um Schwiegerkinder, vier Enkel und vier Urenkel vergrößert. Bis ins hohe Alter hinein war die Jubilarin stets für die Familie da, nie war krank und nur ein einziges Mal machte sie Urlaub im Ausland auf Mallorca. Ihr Lebensweg führte sie fast durch das gesamte 20. und ein Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts mit all seinen Höhen und Tiefen. Ihr langes Leben führt sie auf Fröhlichkeit zurück, diese sei ein Lebenselixier sagt sie. Das ECHO wünscht ihr im neuen Lebensjahr viel Gesundheit.



Mit 103 Jahren gehört Martha Drabandt zu den ältesten Bürgerinnen in der Region. Hier im Kreise von Gratulanten zum 100. Geburtstag. Foto: E. A. Nebig