Mehr als 10.000 Euro für den kleinen Enes

Gemeinsam für die gute Sache (von links): Jörg Politze, Fabian Ernst, Altin Lala, André Carrière, André Breitenreiter mit Enes auf dem Arm, Marcus Bohne und Regina Reimers-Schlichte, stellvertretende Vorsitzende des MTV Engelbostel-Schulenburg. (Foto: O. Krebs)

Benefizspiel beim MTV Engelbostel-Schulenburg ermöglicht Delfin-Therapie

Engelbostel (ok). Fußball ist eigentlich ein Ergebnissport, aber bei diesem Match war das Resultat wirklich nebensächlich. Für den guten Zweck kickten die Hannover Allstars – unter anderem mit den Ex-96-Profis Altin Lala, André Breitenreiter, Fabian Ernst und Babacsr N'Diaye sowie Havelses Trainer Alexander Kiene am Ball – gegen die Altherren des MTV Engelbostel-Schulenburg um Marcus Bohne. Der hatte zusammen mit Jörg Politze und André Carrière, der in der Fußballszene zu Hause ist, die Organisation des Benefizspiels am Stadtweg übernommen. 542 Zuschauer waren gekommen, um dem kleinen Enes Geltetik zu helfen. Der Fünfjährige leidet unter dem Rubinstein-Taybi-Syndrom – eine seltene genbedingte Krankheit, die zu körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen sowie einer geringen Lebenserwartung führt. Eine Delfin-Therapie in der Türkei kann helfen; 8.000 Euro sind dafür nötig. Am Ende des Tages sind es in Engelbostel dann sogar 10.096 Euro aus Eintrittspreisen, Verkauf, Trikotversteigerung, Torwandschießen und natürlich Spenden geworden. Ein tolles Ergebnis, über das sich natürlich auch Organisator André Carrière richtig freut: "In Engelbostel ist die Hilfsbereitschaft enorm." Und auch die Eltern, der Engelbosteler Spieler Emre und seine Frau Michèle waren zu Tränen gerührt über so viel Engagement für ihren Sohn. Die Delfin-Therapie im türkischen Marmaris kann kommen. Ein rundum toller Nachmittag in Engelbostel, der mit dem 8:0-Kantersieg der B-Junioren des MTV Engelbostel-Schulenburg im Pokal gegen den FC Stern Misburg begonnen hatte. Und nur der Vollständigkeit halber und am Rande: Das Benefizspiel endete mit einem 7:2 für die Hannover Allstars unter der Leitung des ehemaligen Bundesligaschiedsrichters Bernd Hauer aus Celle.