Mehr Angebote für Aktive möglich

Das neu gewählte Präsidium der DRK-Region: Max Matthiesen (erste Reihe von links), Martina Rust, Thomas Decker, Otto-Werner Beushausen; Hans-Joachim Srbesny (zweite Reihe stehend von links), Holger Rathjens, Andrea Nitsch, Walter Petry, Markus Flentje, Michael Meyen, Melanie Minge und Margarete Mock.

Martina Rust ist Vizepräsidentin der DRK-Region

Langenhagen (gg). Bekannt ist Martina Rust für ihr ehrenamtliches DRK-Engagement im hiesigen Ortsverein, nun ist sie im Präsidium der DRK-Region vertreten, wurde bei der jüngsten Mitgliederversammlung zur Vizepräsidentin gewählt. Rund 140 Teilnehmer aus 61 DRK-Ortsvereinen trafen sich dafür im Haus der Region. Im Gespräch mit dem ECHO erklärt Martina Rust zu ihren Zielen: „Haupt- und Ehrenamt im DRK müssen gut zusammenarbeiten. Es gibt verschiedene Sichtweisen, umso wichtiger ist ein enger Austausch.“ Dafür den Weg zu bereiten sei für sie ebenso wichtig, wie die Stärkung des Ehrenamts an sich. „Wir müssen Wege finden, als DRK interessanter für die Menschen zu sein“, sagt Martina Rust, auch mit Blick auf die Alterstruktur. Bewährte Angebote sollen erhalten bleiben. Gute Erfahrungen habe sie jedoch mit Ausflugsangeboten oder anderen Aktionen für Aktive gemacht. Es sei spannend, daran weiterzuarbeiten - auch im Austausch mit DRK-Ortsvereinsvorsitzenden aus der Region Hannover.
Weitere Langenhagener Amtsinhaberin in der DRK-Region ist Denise Kühl. Sie ist Ausbildungsbeauftragte, seit 2008 als ehrenamtliche Erste-Hilfe-Ausbilderin tätig.